Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport "Goldjunge" Meissner bei Top-12-Turnier
Sport Sport regional Lokalsport "Goldjunge" Meissner bei Top-12-Turnier
19:07 02.08.2017
Cedric Meissner vom TuS Celle bestreitet nach der Europameisterschaft sein nächstes Turnier in Garßen. Quelle: Marco Steinbrenner
Garßen

Dann könnte er unter anderem auf den Zweitplatzierten des letzten Jahres, Maximilian Dierks, treffen. Dierks ist erneut einer der Favoriten, stand er doch in den vergangenen drei Jahren jeweils im Finale und gewann zwei davon. Neben Dirks wollen zwei ein weiterer Spieler aus der 3. Bundesliga sein Können in Garßen unter Beweis stellen: der Ex-Celler Sascha Nimtz vom TSV Schwarzenbek.

Daneben geht mit Richard Hoffmann ein weiterer ehemaliger Bewohner der Residenzstadt an den Start. Hoffmann verpasste in der letzten Saison mit Hannover 96 in der Relegation knapp den zweiten Aufstieg in Folge. Bei dem Turnier wird er von seinem Mannschaftskameraden Zak Wilson begleitet.

Ebenfalls den Aufstieg knapp verpasst – allerdings eine Klasse höher – haben Lars Beismann und Daniel Ringlieb. Die beiden werden ebenso wie Olaf Mindermann und Thilo Marschke vom SC Marklohe in Garßen mit dabei sein.

Um das Teilnehmerfeld komplett zu machen treten einige Lokalmatadore an: die drei Westerceller mit langjähriger Top-12-Erfahrung Lukas Brinkop, Andres Oetken und Yannik Weber. Außerdem mit dabei: Vincent Senkbeil vom TuS Lachendorf, sowie die Spieler vom TTC Fanfarenzug Garßen, Christian Elvers und Kristof Kose, die in die Bezirksoberliga aufgestiegen sind.

„Leider ist Vorjahressieger Tobias Hippler dieses Jahr nicht am Start und kann seinen Titel nicht verteidigen. Aber das wird trotzdem ein tolles Turnier“, freut sich Organisator Volkhard Troschke (74) über das hochkarätige Teilnehmerfeld. Viele der Drittligaspieler kenne er noch aus seiner Zeit als Schiedsrichter. Dass diese nun bei seinem Turnier mitmachen, erfüllt ihn mit Stolz. „Die Resonanz die ich auf die Teilnehmer bekommen habe ist sehr positiv.“ Troschke hofft auf viele Zuschauer. „Letztes Jahr waren etwa 200 Leute da.“ Der Eintritt kostet 99 Cent. (mot)