Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Gumprecht stellt sich dem „Getting Tough“
Sport Sport regional Lokalsport Gumprecht stellt sich dem „Getting Tough“
17:24 04.12.2018
Von Uwe Meier
Extremsportler Hannes Gumprecht aus Bröckel stellt sich in Rudolstadt beim „Getting Tough“ dem härtesten Hindernislauf Europas. Quelle: Sportograf
Rudolstadt

Sie nennt sich gern „Schillers heimliche Geliebte“ und beheimatet einige Porzellanmanufakturen. Rudolstadt ist eine ehemalige fürstliche Residenzstadt, die sich zu Füßen des imposanten Barockschlosses Heidecksburg im Tal des Thüringer Saale-Bogens befindet. Doch am kommenden Wochenende tritt all dies ein wenig in den Hintergrund. Dann wird die Stadt, die 22.560 Einwohner beheimatet, zu einem Paradies für Extremsport-Fanatiker – sie wird zum Austragungsort des härtesten Extrem-Hindernislaufes Europas, dem „Getting Tough“. 3000 Starter werden sich dann einer ganz besonderen Herausforderung stellen. Unter ihnen auch Extremsportler Hannes Gumprecht aus Bröckel, der neben dem einen oder anderen Celler den kräftezehrenden Lauf in Angriff nehmen will.

Gebrochener Finger hemmt Vorbereitung

„Ich freu mich drauf“, sagt der 20-Jährige, der bereits im Jahr 2016 in Thüringer an den Start gegangen war. Er weiß also ziemlich genau, dass das dort in Thüringen eine anspruchsvollere Strapaze werden wird, als noch zuletzt beim Urban Challenge in der Celler Innenstadt oder beim „Tough Mudder“ in Hermannsburg. „Dieses Mal soll es ja nicht ganz so kalt werden“, sagt er. Seit Ende September bereitet sich Gumprecht auf die Aufgabe in Rudolstadt vor. Zuvor hatte er aufgrund eines gebrochenen Fingers gut zehn Wochen mit dem Training aussetzen müssen. Deshalb hält sich seine Erwartungshaltung bei Europas schwersten Hindernislauf auch in Grenzen. „Natürlich will ich das Ziel erreichen. Doch allzu groß sind meine Erwartungen nicht“, sagt er. Bei seinem ersten Versuch vor zwei Jahren hatte er knapp fünf Stunden benötigt. „Das geht besser“, sagt er. „Dieses Mal sollen es nicht mehr als 3:30 Stunden werden.“

"Walk of Fame" als krönender Abschluss

Bei dem Rennen müssen eine 24 Kilometer lange und bergige Laufstrecke mit über 1000 Höhenmetern, sowie mehr als 100 Hindernissen überwunden werden. Den Abschluss bildet der gefürchtete „Wall of Fame“, ein mit diversen Hindernissen gepflasterter Parcours, der den Teilnehmern noch einmal alles abverlangen und die letzten „Körner“ aus dem Körper holen wird. Und dabei ist das Ziel scheinbar ganz nah vor Augen.

Die Lumberjacks des TuS Eicklingen hatten beim Spitzenreiter der Basketball-Bezirksliga keine Chance und unterlagen CVJM Hannover II klar mit 42:72.

Christian Link 04.12.2018

Der Ju-Jutsu-Nachwuchs vom VfL Westercelle trumpfte beim Nikolausturnier in Schönebeck auf und brachte Silber- und Bronzemedaillen mit nach Hause.

Christian Link 04.12.2018
Lokalsport Tischtennis Verbandsliga - Rückschlag im Kampf um Platz zwei

Auf dem Weg zum angestrebten zweiten Tabellenzweiten musste Tischtennis-Verbandsligist VfL Westercelle einen Rückschlag hinnehmen.

Uwe Meier 04.12.2018