Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport HBV-Bären vor heißem Auftakt-Tanz
Sport Sport regional Lokalsport HBV-Bären vor heißem Auftakt-Tanz
17:32 31.08.2017
Viktor Donner (beim Wurf) und Christian Sievert (rechts) wollen nach dem Aufstieg mit dem HBV 91 Celle auch in der Landesliga eine gute Rolle spielen. Donners Einsatz beim Saisonauftakt am Sonntag ist jedoch noch fraglich. Quelle: Michael Schäfer (Archiv)
Celle

Die Bären spielen am Sonntag um 12 Uhr in der HBG-Halle gegen den Kreisnachbarn TSV Wietzendorf. Verbandsliga-Absteiger MTV Müden und TuS Bergen haben an diesem Wochenende noch spielfrei, gehen erst eine Woche später aufs Feld.

HBV 91 Celle

Der Gegner aus dem Honigdorf Wietzendorf ist als Vorletzter mit sieben Siegen aus der Verbandsliga abgestiegen. Der HBV kommt als Neuling in die neue Spielklasse, aus der er sich vor zwei Jahren verabschieden musste. Doch die 91er wären nicht die Bären, würden Sie die Tatzen schon vorher in den Sand stecken. „Im Heimspiel wollen wir es dem Favoriten so schwer wie möglich machen“, sagt Torjäger Moritz Kaplick. Zusammen mit Trainerin Renée Verschuren freut sich das Team auf den Heimauftakt.

Der HBV hat mit René Schulig aus der A-Jugend, der schon vergangenes Jahr am Ende der Saison Herren-Luft schnupperte, nur einen Zugang. Dem steht mit Christoph Möller aber auch nur ein Abgang gegenüber. Ein Faktor, der sich positiv auf die Start-Stabilität auswirken könnte. „Wir wollen es dieses Mal besser machen als bei unserem letzten Ausflug. Ziel ist der Klassenerhalt. Wir haben uns seit Mai darauf vorbereitet und viel trainiert“, betont Kaplick.

Dabei bauen die Bären wieder auf ihre Zuschauer. „Wir werden alles dafür tun, uns möglichst schnell ans Niveau anzupassen. In den Vorbereitungsspielen haben wir schon ganz ordentliche Auftritte gehabt“, so Kaplick. Problem: Viktor Donner und Christian Sievert laborieren noch an den Folgen ihrer Bänderrisse, aber Trainerin Verschuren hofft, dass sie einen oder sogar beide Akteure gegen Wietzendorf einsetzen kann.

Kader HBV 91 Celle: Sergei Lutz, Robert Schucht im Tor; Christian Sievert, Christoph Möller, Julian Premper, Moritz Kaplick, Benjamin Kaplick, Viktor Donner sowie Arne Sevenich, Luis Meyer, Pascal Bolay, Rene Schulig (eigene A-Jugend).

Trainerin: Renée Verschuren.

Abgang: Christoph Möller.

MTV Müden

Nicht viel getan hat sich beim Verbandsliga-Absteiger von der Örtze. Aber immerhin – neue Spieler hat der MTV Müden doch bekommen: Rückraumspieler Florian Laubenstein (zuletzt Studium in Bielefeld) kehrt an die Örtze zurück, sowie Rückraumakteur Maximilian Friedhoff, der von der HSG Adelheidsdorf/Wathlingen nach Müden wechselte.

Ein ganz neues Gefühl in Müden: Das Team konnte immer komplett trainieren. Kein Wunder, dass sich Coach Markus Haydl freut: „Die Saisonvorbereitung ist sehr gut verlaufen. In Testspielen ernteten wir reichlich erste Früchte der Vorbereitungsstrapazen.“ So freute er sich mit seinem Team über den erneuten Gewinn des „Bau-King-Cups“ in Soltau oder ein Remis gegen einen niederländischen Erstligisten. „Dort konnte man streckenweise schon gut strukturierten Handball sehen. Aber besonders in der Abwehr wollen wir nochmal eine Schippe drauflegen“, so Haydl. Die Örtzetaler wollen in der Liga oben mitspielen. „Wir denken immer von Spiel zu Spiel, wollen dabei möglichst jedes gewinnen. Was aber mit Sicherheit kein Selbstläufer wird“, so Haydl.

Kader MTV Müden: Kai Nissen, Fabian Jablonski, Sören Pickard (alle Tor), Marc Katenz, Justus von Bothmer, Dennis Hüsken, Florian Laubenstein, Steffen Müller, Maximilian Friedhoff, Nico Parpart, Christopher Witte, Henric Müller, Torben Ehlert, Patric Kohlmeyer, Maximilian Ahrenbeck, Christian Worthmann, Mathieu Eilmes.

Trainer: Markus Haydl.

TuS Bergen

Auch bei den Grün-Weißen vom Heisterkamp setzen die Verantwortlichen auf Konstanz im Kader. So kam mit Sven Withus aus Vinnhorst ein Talent in den Nordkreis, dafür verlässt Georg Ahrens den Klub. Neu ist zudem der Mann auf der Kommandobrücke: Daniel von Frayenhove vom TV Jahn Schneverdingen übernimmt das Ruder und entlastet damit Ex-Spielertrainer Dominik Blancbois enorm. Und er ist guter Dinge: „Wir kommen immer besser in Fahrt und freuen uns, dass die Saison los geht“, sagt von Frayenhove. Im Training legte er zuerst die Grundlagen für die Kondition, jetzt sind die Berger beim Feinschliff im spielerischen Bereich.

Das Saisonziel legt TuS ganz konservativ mit einem Platz im oberen Drittel, zumal die Spielklasse der Absteiger-Teams aus Müden, Eyendorf und Wietzendorf, aber auch mit Hollenstedt, Heidmark, und Dannenberg noch stärker geworden ist. Deswegen sagt der Neu-Coach: „Wenn wir eine ähnlich erfolgreiche Saison wie im Vorjahr spielen, bin ich zufrieden. Wichtig: Die Abwehr muss weiter stabil stehen und der Angriff etwas an Durchschlagskraft dazugewinnen.“

Kader TuS Bergen: Tobias Schack, Stephan Brandl, Andre Libera, Andre Lühmann im Tor; Niklas Pechmann, Andreas Bothe, Wilken Rodehorst, Tim Brodde, Dominik Blancbois, Sven Withus (TuS Vinnhorst), Jan-Peter Hohls, Jonathan Schulz, Benedikt Heins, Sebastian Brammer, Johann Behrens, James Jabangwe, Eric Stangenberg, Jan Brockmann.

Abgang: Georg Ahrens.

Trainer: Daniel von Frayenhove (Schneverdingen).

Von Stefan Mehmke