Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport HSG Lachte-Lutter II lässt nichts anbrennen
Sport Sport regional Lokalsport HSG Lachte-Lutter II lässt nichts anbrennen
17:18 20.01.2014
In der Abwehr stand die HSG - Lachte-Lutter, hier mit Laura Wiczorek (links) und Andrea Colditz, sehr sicher. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Für das Negativerlebnis sorgte die HSG Adelheidsdorf-Wathlingen, die beim Kellerkind MTV Ashausen-Gehrden II 15:23 (10:7) unterging. Spitzenreiter TSV Wietze war spielfrei.

HSG Lachte-Lutter II –TuS Oldenstadt22:10 (9:4)

Wieder einmal traten die Gastgeberinnen mit einer sehr gemischten Mannschaft an. Dennoch fand Trainer Jonathan Mischke die richtige Mischung, trotz vier gelernter Kreisläuferinnen. Gestützt auf die gute Abwehr und ein gutes Rückzugsverhalten kam auch der Angriff langsam in Schwung. „Leider hat sich Lena Klein verletzt und fällt wohl ein paar Wochen aus. Wäre das nicht passiert, hätten wir einen richtig guten Nachmittag gehabt“, befand Spielmacherin Andrea Colditz.

Tore für die HSG: Darkow (7), P. Colditz (4), Schlote (3), And. Colditz, L. Klein, Schönberg (je 2), Wiczorek, Behrmann (je 1).

MTV Ashausen/Gehrden II –HSG Adelh./Wathlingen23:15 (7:10)

„Die Enttäuschung ist uns geglückt“, übte sich Wathlingens Gesine Meinheit in Galgenhumor. Die erste Halbzeit war ja noch ganz okay, doch in der zweiten Hälfte ging einfach gar nichts mehr – außer vorne alles daneben. Dafür freuten sich die Ashausener Damen über wunderbar große Lücken. Was auch Schiris freute, die bestraften Wathlingen immer und Ashausen nie. Und sogar die Zeitnehmer hatten Zeit, mit Sekt anzustoßen, wennglich sie dadurch die zahlreichen Wechselfehler des MTV übersahen. Dennoch: Die Schuld liegt bei Wathlingen selbst, denn es fehlt einfach die Kontinuität über 60 Minuten. „Letzte Woche topp, diese Woche flopp“, befand dann auch Meinheit.

Tore für Wathlingen: Dubowy (6), Hoffmann (4), Schulz (3), Falk, M. Klein (je 1)

HSG Heidmark II –SV Garßen-Celle III19:26 (8:15)

Nach verschlafenen ersten Minuten weckte Torhüterin Tina Stumpf ihr Team mit tollen Paraden auf. Die Gäste kamen in der Folgezeit gut mit der kampfbetonten Gangart Heidmarks zu Rande, setzte sich immer weiter ab und vergab dabei noch viele Chancen. Garßen zeigte eine tolle Mannschaftsleistung, siegte sicher und freute sich über die Unterstützung von Majbritt Dietrichsen. „Sie war heute echt super“, lobte Spielertrainierin Sabrina Bühring.

SVG-Tore: Schoenemann (8), K. Heider (6), D. Schmidt (4), S. Neumann (3), Hilpert, Bühring (je 2), Dietrichsen (1).

Von Stefan Mehmke