Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport HSG Lachte-Lutter will gegen Tabellennachbarn punkten
Sport Sport regional Lokalsport HSG Lachte-Lutter will gegen Tabellennachbarn punkten
19:12 08.04.2016
Für den TSV Wietze und Alina Ivanova (am Ball) zählt beim Tabellen-Schlusslicht nur ein Sieg. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

TSV Wietze – TSG Elbmarsch(Samstag, 17.30 Uhr)Nach dem überraschenden Ausrutscher in Eyendorf (25:28) will die Schoppmann-Truppe hochkonzentriert gegen den Tabellenletzten auftreten. „Abstiegskandidaten sind immer unberechenbar, doch sollten wir mit dem entsprechenden Selbstvertrauen für klare Verhältnisse sorgen“, so TSV-Trainer Heiko Schoppmann.

Das Hinspiel gewann der Wietzer Tabellenvierte an der Elbe mit 19:18 Toren. Einige Sorgen gibt es bei den Gastgeberinnen im personellen Bereich und Schoppmann muss erneut mit einem Minikader ins die Partie gehen.

SV Altencelle –HG Winsen/Luhe(Sonntag, 13 Uhr)

Recht locker kann der SVA die Restsaison angehen und ohne Druck weitere Pluspunkte sammeln. Der Altenceller Tabellenfünfte dürfte das angestrebte Saisonziel „unter die ersten drei“ zwischenzeitlich zu den Akten gelegt haben.

Nach der Spielpause wollen die Altencellerinnen mit neuem Schwung in die Begegnung gehen und den klaren 21:15-Erfolg aus dem ersten Treffen auch in der Sporthalle Altenhagaen wiederholen. Im personellen Bereich kann SVA-Trainer Thorsten Dralle auf seine Stammformation zurückgreifen, und alles andere als ein klarer Heimsieg wäre für ihn eine Enttäuschung.

SG Adendorf/Scharnebeck –HSG Lachte-Lutter(Sonntag, 17 Uhr)

„Für uns können nur zwei Pluspunkte zählen, damit wir nicht in den Abstiegskampf verwickelt werden“, gibt HSG-Coach Uwe Ottenbreit die Zielsetzung für das Auswärtsspiel an der Elbe vor. Für ihn sind 15 Punkte zwingend erforderlich für einen gesicherten Klassenerhalt, denn die HSG besitzt noch einige schwere Gegner im Restprogramm.

Ottenbreit kann in diesem Duell nicht seine Bestbesetzung aufbieten, da er auf Celina Friedhoff und Laura Wiczorek verzichten muss. So muss der Lachendorfer Minikader versuchen, mit einer konditionell starken Leistung den Sieg mit auf die Heimreise zu nehmen.

Die Gastgeberinnen sind in eigener Halle nicht zu unterschätzen und schafften im letzten Heimspiel einen Überraschungssieg mit 24:22 Toren gegen Spitzenreiter SGH Rosengarten. Mit dem neunten Tabellenplatz befinden sich die Adendorferinnen ebenfalls im Abstiegskampf.

Von Rudolf Kahle