Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport HSG sieht im Derby gegen Westercelle
Sport Sport regional Lokalsport HSG sieht im Derby gegen Westercelle
14:13 19.09.2016
Celle Stadt

Weiter oben dran ist auch HBV 91 Celle nach dem zweiten Sieg bei MTV Eyendorf II. Das 32:23 (15:11) bedeutet Rang drei. Die HSG Lachte-Lutter hingegen verlor beim TVV Neu-Wulmstorf 24:34 (11:19) und liegt mit 2:2 Zählern auf Platz sechs.

HSG Adelheidsd./Wathl. –VfL Westercelle 28:24 (15:12)

Beide Teams begannen recht nervös, wobei es dem Außenseiter aus Westercelle zuerst gelang, ins Spiel zu kommen. Doch mehr als ein 3:2 oder das 7:6 durch den überzeugenden Maik Kelly kam nicht rum. Dann nahm Arne Twelkemeyer die Zügel in die Hand und führte sein Team zur Pausenführung. Einher ging das mit der Auswechslung des VfLers Christoph Hammer, die ein Loch in die Deckungsmitte der Gäste riss. In der 43. Minute schien die Partie beim 22:16 entschieden. Doch die ersatzgeschwächten Westerceller gaben nicht auf und kamen in der 55. Minute durch Jan-Patrick Tiede auf 24:23 heran. Doch in der heißen Schlussphase drehte vor allem Maxi Friedhoff richtig auf und schoss die HSG zum Erfolg. „Wir waren dran und haben uns dann mit überhasteten Aktionen wieder um den Erfolg gebracht. Jetzt haben wir vier Wochen Zeit, daran zu arbeiten“, so Coach Michael Dümeland, der aber mit der Gesamtleistung durchaus zufrieden war. Gegenüber Vylius Duknauskas freute sich natürlich: „Wichtig waren diese beiden Punkte. Aber die Leistung könnte besser sein. Wir haben uns zu viele technische Fehler geleistet und zu wenige Chancen verwertet.“

HSG Adelheidsdorf/Wathlingen: Nötel, Gablik im Tor; Twelkemeyer (7/1), D. Gallathe (2), Eichhorn (7), Blazek (2), F. Sander, Ehlerding (1), Friedhoff (8), Burmeister, Peterson, Hahnraths (1).

VfL Westercelle: Breva, Schrader im Tor; Deutsch (2), Hense, J.-P. Tiede, Patrick (5), Wolter (2), Hammer (2), Köhn (2), Bätje, Wöhler (2/2), Kelly (7), Klapproth (2).

TVV Neu-Wulmstorf –HSG Lachte-Lutter34:24 (19:11)

Ohne Chance war die HSG im Norden. Die Vorentscheidung fiel bereits ab der 16. Minute, als der TVV von 9:7 auf 12:7 davonzog (21.). Die Mannschaft scheint mit der Neu-Wulmstorfs 5:1-Abwehr einfach nicht zurecht zu kommen. Dadurch fehlte den Gästen schlicht die Durchschlagskraft im gebundenen Angriff. Leider stand auch die Lachte-Abwehr nicht so souverän wie gegen Wietzendorf. Dadurch gingen auch die Tempogegenstoßtore flöten. So verlor das ersatzgeschwächt und auch ohne Coach Nils Bürgel angetretene Team alles in allem verdient.

HSG Lachte-Lutter: Hennecke im Tor; Diercks (2), Spring (1), Y. Schulz (6/4), Pieper (3), Schwekendiek (2), Krüger, Theiner, Schneider, Hesseling (10), Aschik.

MTV Eyendorf II –

HBV 91 Celle

23:32 (11:15)

Auf einen unangenehmen Gegner traf der HBV im Norden. Dennoch führte der Gast schnell 3:0 und 5:1. Aber in dem harten, zerfahrenen Spiel ließ sich der Gast von der Hektik anstecken und lag zwischenzeitlich nur noch mit einem Tor vorn. Doch spätestens nach dem Wechsel besann sich der schlichtweg stärkere Gast auf seine Stärken, spielte schnell, druckvoll und geduldig und gewann am Ende auch in der Höhe verdient. „Wir waren klar das bessere Team und haben das in der zweiten Halbzeit auch gezeigt“, freute sich Moritz Kaplick nach dem Auswärtssieg.

HBV 91 Celle: Lutz, Schucht im Tor; L. Meyer (10), Donner (2), M. Kaplick (3), Premper (7), Möller, Pape (1), Sievert, Reinbold (9/4).

Von Stefan Mehmke