Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Hambührener Judoka mit Doppelsieg in Niedersachsenliga
Sport Sport regional Lokalsport Hambührener Judoka mit Doppelsieg in Niedersachsenliga
17:24 26.03.2018
Von Uwe Meier
Hambühren

Celle. Die Hambührener Kampfgemeinschaft gibt den erwachsenen Judokas aus dem Kreis Celle die Möglichkeit, in einem gemeinschaftlichen Team in der Niedersachsenliga anzutreten. Ziel ist es, die zahlreichen Wettkampfsportler aus dem Umfeld zu bündeln. Wettkampfsportler vom SV Hambühren, TuS Eschede, TuS Celle 92, aus Uelzen, Wettmar, Stade und Braunschweig nehmen dieses Angebot wahr.

Im ersten Duell trafen die SG-Kämpfer auf die Judoka aus Bremen. Mirko Zemva (bis 60 Kilogramm), Markus Rodewald (über 100), Bastian Grumbrecht (bis 81), Florian Bachmann (bis 100) und Simon Voss (bis 66) gingen als Sieger von der Matte. Frank Stahr (bis 73) und Andreas von Rekowski (bis 90) mussten sich geschlagen geben. Der erste Sieg war damit dennoch eingefahren.

Die darauffolgende Begegnung gegen Braunschweiger JC ließ der Mannschaftsführer Andreas von Rekowski bis auf eine Gewichtsklasse die Aufstellung unverändert.

In der Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm startete Mirko Zemva und holte kampflos den ersten Punkt. Frank Stahr verlor hingegen durch Strafen. Patrick Eisenblätter (über 100 Kilogramm) brachte die Hambührener wieder in Führung. Nach Niederlagen von Bastian Grumbrecht und Florian Bachmann sowie einem Sieg von Andreas von Rekowski musste beim 3:3-Zwischenstand der Kampf von Simon Voss die Entscheidung über Sieg oder Niederlage bringen. Unter den lauten Anfeuerungsrufen der Fans und Mannschaftskollegen gelang es Voss, seinen Gegner zu werfen. Dafür bekam er den entscheidenden, siegbringenden halben Punkt, der ausreichte, um der SG einen 4:3-Erfolg zu sichern.

Das Wildwasserrennsportteam der Kanu-Gesellschaft Celle kehrt von den norddeutschen Meisterschaften auf der Osterau bei Bimöhlen mit 16 Titeln heim. Altmeister Olaf von Hartz war mit fünf Siegen erfolgreichster Celler Titeljäger, gefolgt von Alina Zimmer mit vier Titeln sowie Tobias Zimmer mit drei Siegen. Greta Zietz, Lisbeth Antons und Jonas Gläsmann steuerten jeweils zwei Nordtitel zur Erfolgsflut der Celler bei. Landestrainer und KGC-Chef Olaf von Hartz zeigte sich mit den Leistungen seiner Schützlinge sehr zufrieden: „Wir haben unsere Chancen optimal genutzt und quasi alles gewonnen, was bei realistischer Betrachtung möglich war“, sagte er.

Uwe Meier 26.03.2018

Drei Asse des Tischtennis-Drittligisten TuS Celle 92 waren bei den German Open dabei. Topplatzierungen sprangen dabei für die Celler zwar nicht hinaus. Dennoch waren Philipp Floritz, Tobias Hippler und Nils Hohmeier mit ihrem Auftritt gegen Weltklassespieler zufrieden.

26.03.2018

Nach der 1:2 (0:2)-Niederlage beim SV Essel verbleibt die „Rote Laterne“ beim TuS Eschede an der Aschau.

25.03.2018