Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Handball-Bundesliga: SVG Celle schrammt knapp an Überraschung vorbei
Sport Sport regional Lokalsport Handball-Bundesliga: SVG Celle schrammt knapp an Überraschung vorbei
08:06 25.04.2016
Von Uwe Meier
Celle Stadt

Als klarer Außenseiter war Handball-Bundesligist SVG Celle zum Buxtehuder SV gereist. Und das dann auch noch ohne etatmäßigen Trainer. Martin Kahle war aus familiären Gründen verhindert. Er wurde vom Sportlichen Leiter Ekkehard Loest vertreten. Eigentlich war klar, dass beim Bundesliga-Dino – Buxtehude ist seit Gründung der Bundesliga ununterbrochen dabei – nicht zu holen sein würde.

Und dennoch ärgerten sich die Spielerinnen nach der Schlusssirene über die vergebene Chance, nicht doch etwas Zählbares aus der Halle Nord mitgebracht zu haben. „Das Spiel haben wir selber verloren“, sagte Kathrin Schulz nach der 27:30 (14:15)-Niederlage gegen den Tabellensechsten. „Wir hätten hier gewinnen müssen.“

Die Aussage mag etwas überraschend kommen, doch mit Blick auf den Spielverlauf war sie durchaus verständlich. Gegen einen personell arg geschwächten Gegner, der gleich auf sieben Spielerinnen, darunter fünf Stammkräfte verzichten musste, war in der Tat mehr möglich, als nur ein ordentliches Ergebnis. „Doch wir haben in der zweiten Halbzeit im Angriff keine Ideen mehr gehabt und in der Abwehr nicht mehr genügend intensiv zugepackt“, fasst Schulz die Partie zusammen. „Wir haben zu viele leichte Gegentore bekommen.“ Das sah Anna-Katharina Loest ähnlich: „27 Tore gegen Buxtehude zu werfen ist eigentlich für uns ganz ordentlich“, sagte sie. „Nur dürfen wir keine 30 Gegentore bekommen.“

Und vielleicht hätten es auch nicht so viele Zeitstrafen sein müssen. Davon kassierte der SVG einfach einige zu viel – und dazu noch einige vollkommen unnötige. Das dadurch entstehende Überzahlspiel hatte Buxtehude, das gänzlich ohne Strafen auskam, mehrfach genutzt, um aus einem Rückstand eine Führung zu machen.

In einer torarmen Anfangsphase, in der beide Teams einige hochkarätige Torchancen hatten liegen lassen und in der die Cellerinnen nach nicht einmal acht Minuten bereits drei Gelbe Karten erhielten, erspielte sich der SVG dennoch ein leichtes Plus und führte nach elf Minuten mit 4:2. Die Partie blieb jedoch offen. Keine der beiden Mannschaften verschaffte sich größere Vorteile. Die Gäste taten ihr Möglichstes und führten kurz vor der Pause mit 13:11. Allerdings hatte der SVG in die Phase eine Minute lange nur vier Spielerinnen auf dem Feld. Das nutzte Buxtehude, um bis zur Pause in Führung zu gehen. Allerdings agierte Celle in Unterzahl auch zu hektisch, was zu leichten Ballverlusten führte, die der BSV sofort in Tore ummünzte.

Eine Vorentscheidung war das allerdings noch nicht. Vielmehr blieb Celle auch nach dem Seitenwechsel vorerst dran, führte in der 39. Minute sogar mit 20:18. Doch damit hatte es sich auch. Buxtehude glich aus (41.) und verschaffte sich bis zur 47. Minute – dazwischen gab es zwei weitere Zeitstrafen für Celle – beim 24:21 erstmals eine Drei-Tore-Führung.

Diesen Vorsprung verteidigten die Gastgeberinnen souverän, bekam dabei aber auch Unterstützung von der Celler Mannschaft. Der unterliefen in der Schlussphase vermehrt leichte Fehler und kam im Angriff nicht mehr entscheidend zur Geltung. Auch die Defensive ließ leichte Gegentreffer zu. Spätestens beim 28:24 (55.) war die Frage über Sieger und Verlierer beantwortet. Buxtehude festigte mit dem Sieg den sechsten Tabellenplatz. Für Celle wird es schwer, Rang 13 noch zu verlassen.