Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Handball-Landesliga: Celler Klubs voller Optimismus
Sport Sport regional Lokalsport Handball-Landesliga: Celler Klubs voller Optimismus
15:44 13.03.2015
Die Wathlinger Mirko Behrend (links) - und Fabian Sander versuchen, - Celles Viktor Donner aufzuhalten. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Eine Viertelstunde später um 19.15 Uhr tritt der HBV 91 Celle beim TV Uelzen an und will eine weitere Überraschung. Und um 19.30 Uhr folgt dann der Auftritt der HSG Adelheidsdorf-Wathlingen bei der SG Südkreis Clenze.

SG Rosengarten-Buchholz –

TuS Bergen

(Samstag, 19 Uhr)

Als sehr schweres Auswärtsspiel betrachtet Bergen die Partie, schon weil Rosengarten als einzige Mannschaft Tabellenführer Wietzendorf bezwang. Die SG spielt seit Jahren um den Aufstieg in die Verbandsliga, hat aber das Problem, dass die Mannschaft zu unausgeglichen ist und man einfach einen zu kleinen Kader besitzt. Rosengarten spielt mit einer hoch gewachsenen 6:0-Abwehr. Bergen benötigt deshalb Geduld, um die Torgelegenheiten zu erspielen und nicht überhastet abzuschließen – und muss mit Tempo spielen. Personell müssen die Grün-Weißen erneut improvisieren, da der etatmäßige Kreisläufer Kai Nowak im Urlaub ist. Diese Position besetzen Felix Becker und Georg Ahrens. „Wir wollen Platz drei verteidigen, dazu ist eine gute Mannschaftsleistung vonnöten. In diesem Spiel sind gefordert“, weiß Bergens Coach Jörg „Jimmy“ Matthée.

TV Uelzen –

HBV 91 Celle

(Samstag. 19.15 Uhr)

„Wir wollen das Gesetz der Serie brechen und nach einem guten Spiel ein weiteres gutes folgen lassen“, wünscht sich HBV-Haudegen Moritz Kaplick. Da Handball aber kein Wunschkonzert ist, will das Team auch was dafür tun: zum Beispiel die Fehlerquote gering halten. Gegen Dannenberg waren es nur zehn.

„Wenn wir das wieder abrufen können, haben wir eine gute Chance auf ein spannendes Spiel“, so Kaplick. Allerdings ist Uelzen nicht nur schwierig zu spielen, weil sie über den Kreis sehr gefährlich sind – sondern zuletzt auch sehr erfolgreich. Wie im Hinspiel, als der TVU 31:25 gewann. Doch bei den 91ern sind alle dabei – und alle sind heiß auf eine Revanche.

SG Südkreis Clenze –

HSG Adelheidsdorf-Wathl.

(Samstag, 19.30 Uhr)

Nach dem Sieg gegen Salzwedel fahren die Wathlinger voller Optimismus ins Wendland. „Wir wollen zwei Punkte mitnehmen“, sagt Betreuer Guido Zobiack und hofft natürlich, dass Leistungsträger wie Arne Twelkemeyer und Paul Zywicki an die tollen Leistungen gegen die Teutonen anknüpfen. Für Extra-Motivation braucht niemand zu sorgen, da Spieler wie Mirko Behrend auf ihren Ex-Klub treffen und Wiedergutmachung für das 24:28 aus dem Hinspiel betreiben wollen. Nicht dabei ist außer dem Langzeitverletzten Lars Eichhorn Till Maurer, der nach seiner unverständlichen Roten Karten noch sein zweites und letztes Spiel Sperre absitzt. Ein kleines Fragezeichen steht noch hinter Yannick Knoll.

Von Stefan Mehmke