Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Handball-Landesliga Männer: Meister Müden zu mächtig für Westercelle
Sport Sport regional Lokalsport Handball-Landesliga Männer: Meister Müden zu mächtig für Westercelle
17:32 05.05.2014
Müdens Justus von Bothmer umkurvt Westercelles Marc-Andre Tiede. Im Hintergrund: Westercelles Ralf Peters. Quelle: Alex Sorokin
Wathlingen

Die Doppelbelastung beflügelte den Spitzenreiter am 24. Spieltag der Handball-Landesliga der Männer. Bereits am Freitag machte der MTV Müden bei der SG Handball Rosengarten-Buchholz den Staffelsieg und damit den Bezirksmeistertitel perfekt. Mit 34:21 (15:11) gewann das Haydl-Team im Norden. Keine Chance ließ der feststehende Meister eine Tag später dem Kreisnachbarn VfL Westercelle: 34:19. Die HSG Adelheidsdorf/Wathlingen festigte Platz drei mit einem hauchdünnen 24:23 beim TuS Jahn Hollenstedt.

SGH Rosengarten-Buchholz –

MTV Müden

21:34 (11:15)

Der MTV macht den Aufstieg in die Verbandsliga perfekt – bereits am 23. Spieltag und am Freitagabend. Müden nahm von beginn an das Zepter in die Hand und führte schnell 7:3, aber die tapfer kämpfenden, ersatzgeschwächten Gastgeber gaben nicht auf. Im zweiten Durchgang legte Müden eine Schippe drauf, zog das Tempo an und die „Rosengärtner“ konnten nicht mehr mithalten. Herausragend: Maximilian Kirchhoff traf fast aus jeder Lage, machte allein 14 Tore. „Ich bin froh, dass wir jetzt endlich die Meisterschaft im Sack haben“, freute sich MTV-Trainer Markus Haydl.

Tore für Müden: Kirchhoff (14), S. Müller, H. Müller, von Bothmer (je 4), C. Hüsken, Kohlmeyer (je 3), Mielke (2).

TuSJ Hollenstedt –

HSG Adelheidsdorf/Wathl.

23:24 (12:13)

Nicht die besten Voraussetzungen: Till Maurer fuhr nicht mit nach Hollenstedt und der angeschlagene Mirko Behrend war zwar dabei, schonte sich aber 60 Minuten. Machte aber nichts, die erste Halbzeit verlief ausgeglichen, Thomas Allerlei machte sich gut im Tor. Bis zur 45. Minute blieb das so, ehe Wathlingen Zwischengas gab und sich auf 20:15 absetzte. Ab der 50 Minute wurde es noch mal spannend. Der Gast brach ein wenig ein, die Schiedsrichter hatten ihren Auftritt (Guido Zobiack sah Gelb) und so stand es in der 60. Minute 23:22 für die Röper-Schützlinge. Per Siebenmeter kam Hollenstedt zum Ausgleich, doch dann kam der große Auftritt von Keeper Martin Nolte. Er ging mit nach vorn, eine Sekunde vor Schluss bekam die HSG einen direkten Freistoß – den der Keeper direkt zum Sieg verwandelte. „Da war die Freude natürlich groß“, jubelte Zobiack.

HSG-Tore: Zywicki (6/2), Friedhoff (5), Esser, Twelkemeyer (je 4), Eichhorn (3), Karl, Nolte (je 1).

MTV Müden –

VfL Westercelle

34:19 (20:7)

Einem ersatzgeschwächten Gegner ließ der Meister keine Chance. Bis zum 10:7 ärgerte der VfL den übermächtigen Gegner ein wenig, dann brach das Unheil über dem Gast zusammen. „Die spielen aber auch eine wirklich gute erste und zweite Welle“, staunte VfL-Betreuer Michael Meyer. Absteiger Westercelle musste seine neun etatmäßigen Akteure mit vier Spielern aus der zweiten Mannschaft ergänzen. Ein Vorgeschmack auf die kommende Saison?

Im zweiten Durchgang rollte der MTV-Express mit Volldampf weiter. In der 55. Spielminute dann der besondere Moment für die Müller-Brüder: Ihr Vater Volker Bütepage lief auf. Die gut 200 Fans jubelten über das Familientreffen, am klaren Müdener Sieg änderte das nichts mehr. „Wir haben heute von Anfang an gezeigt, dass wir Tabellenführer sind“, so Müdens Trainer Markus Haydl. „Steffen und Henric haben sich tierisch gefreut, das sie noch einmal zusammen mit ihrem Vater auf der Platte stehen durften“, betonte der Coach.

Tore MTV Müden: Kirchhoff (9), S. Müller (7), von Bothmer (6), Katenz (4), Laubenstein (3), C. Hüsken, Ehlert (je 2), Mielke (1).

Tore VfL Westercelle: Werner (6), Wöhler (5), J.-P. Tiede (3), M.-A. Tiede (2), Gallathé, Peters, Pfeifer (je 1).

Von Stefan Mehmke