Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Handball-Landesliga: Müden und Bergen überzeugen - Bären tanzen aus der Reihe
Sport Sport regional Lokalsport Handball-Landesliga: Müden und Bergen überzeugen - Bären tanzen aus der Reihe
15:39 02.10.2017
Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

MTV Müden –

MTV Dannenberg

31:25 (18:11)

Das ersatzgeschwächte Müden, auch ohne Coach Markus Haydl, aber dafür mit Betreuer Volker Bütepage angetreten, war über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft. Von Anfang an ging der MTV aus einer stabilen Abwehr hohes Tempo. Logische Folge war die hohe Halbzeitführung. Im zweiten Durchgang wurde das Spiel ein wenig hektischer und die Müdener spielten zu oft in Unterzahl. Dadurch bekam Dannenberg die Chance zu verkürzen (21:19 in der 43. Minute). Trotzdem behielten die Müdener die Nerven, fanden zu alter Spielstärke zurück und erhöhten wieder auf 24:19 – die Entscheidung. „Ich bin größtenteils mit Spielverlauf und Einstellung zufrieden. Gerade solche Spiele bringen uns in der Entwicklung für die Zukunft nach vorne. Jeder Spieler hat heute Verantwortung übernommen. Die nächsten zwei Wochenenden haben wir spielfrei und wir werden uns im Training auf den nächsten Gegner HBV Celle vernünftig vorbereiten“, so MTV-Taktgeber Steffen Müller.

MTV Müden: Weiland, Pickhardt – S. Müller (8/5), Ehlert (4), Parpart (3), Katenz (5), Kohlmeyer (1), Eilmes, Worthmann (1), Friedhoff (4), D. Hüsken (3), Witte (2/1), Ahrenbeck.

SVT Uelzen/Salzwedel –

TuS Bergen

25:26 (13:12)

Was für ein spannendes Spiel: Die Begegnung war über weite Strecken extrem ausgeglichen. Auch, wenn TuS fast die ganze Zeit führte, so ließen sich die Gastgeber nie abschütteln. Bergen war von Beginn an gut im Spiel, hatten gutes Tempo, ließ aber zu viele Chancen aus. Sieben Gegenstöße, nur drei Tore – das ist zu wenig. Dennoch führte TuS 25:21 in der 54. Minute. Aber: Salzwedel kämpfte und kam in der 58. Minute tatsächlich zum 25:25. Doch es folgte ein guter Angriff, ein Siebenmeter und ein nervenstarker Dominik Blancbois, der zum 26:25 für TuS verwandelte. Das reichte. „Unterm Strich war es ein glücklicher, aber keineswegs unverdienter Sieg. Besonderes Lob für ihre Leistungen verdienen Wilken Rodehorst und Andreas Bothe“, so der zufriedene TuS-Coach Daniel von Frayenhove.

TuS Bergen: T. Schack, Brandl, Lühmann – Bothe (6), Jabangwe, Withus, Brodde, (2/1), Schulz (1), W. Rodehorst (10), Blancbois (4/3), Heins, Brammer (3).

TuS Jahn Hollenstedt –

HBV 91 Celle

33:26 (19:11)

Viel zu deutlich unterlag der Aufsteiger beim Favoriten. Knackpunkt schon Mitte der ersten Halbzeit: Beim Stand von 6:4 verletzte sich Leistungsträger Moritz Kaplick am Knie und schied aus: Die restliche erste Hälfte ging völlig an den Bären vorbei. Doch in der Pause fand Trainerin Renée Verschuren die richtigen Worte und die Celler steigerten sich, holten in den zweiten 30 Minuten sogar ein Unentschieden heraus, da die Abwehr endlich stand. Zudem hielt Robert Schucht sehr gut, ließ vor allem von außen kaum etwas zu. „Schlimmer als die Niederlage sind die vielen Ausfälle. Ärgerlich. Vielleicht tut uns die Pause jetzt ganz gut“, meinte Verschuren.

HBV 91 Celle: Lutz, Schucht – Meyer (7/1), Donner (6), Premper (4/3), Schulig (3), Pape, B. Kaplick (3), M. Kaplick (2), Jahns.

Von Stefan Mehmke