Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Handball-Landesliga:TuS Bergen siegt auch mit schwacher Leistung
Sport Sport regional Lokalsport Handball-Landesliga:TuS Bergen siegt auch mit schwacher Leistung
19:28 23.03.2015
Handball-Landesliga Männer: HBV 91 Celle - SVT Uelzen/Salzwedel; Benjamin Kaplick Quelle: Anne Friesenborg
Celle Stadt

Nur einen Sieg gab es am 20. Spieltag der Handball-Landesliga der Männer. Absolut enttäuschend der Auftritt der HSG Adelheidsdorf-Wathlingen: Sie verloren haushoch mit 13:30 gegen die SG BW Rosengarten-Buchholz. Viel dichter dran an einem Punktgewinn war der HBV 91 Celle gegen SV Teutonia Uelzen-Salzwedel. Doch auch der Aufsteiger stand am Ende mit leeren Händen da. Damit bleibt die HSG Zehnter, HBV Elfter. Gut, dass es den TuS Bergen gibt: Die Grün-weißen spielten zwar mäßig, gewannen aber dennoch sicher 33:27 gegen den MTV Tostedt und festigten Rang drei, weil Verfolger Munster in Wietzendorf unterlag.

HSG Adelheidsdorf-Wathl. –

SG Rosengarten-Buchholz

13:30 (5:16)

Unglaublich – aber wahr: Nach zwölf Minuten führte Wathlingen noch 4:3, auch bis zur 15. Minute (4:4) war das Spiel ausgeglichen. Doch dann gingen die Wathlinger ein wie Primeln in der Wüste. Nur noch ein Tor bis zur Pause, dafür zig technische Fehler und noch mehr Fehlwürfe nutzte Rosengarten zur klaren Führung. Die schwachen Gastgeber waren auch nicht mehr in der Lage, dem Spiel eine Wendung zu geben – eine landesliga-untaugliche Vorstellung. „Das war gar nichts, eine absolut verdiente Niederlage“, lautete auch der mega-enttäuschte Kommentar von Betreuer Guido Zobiack, der nach dem Aufwärtstrend der vergangenen Wochen natürlich nun einen Rückfall in böse, alte Zeiten fürchtet.

Tore für HSG Adelheidsdorf-Wathlingen: Twelkemeyer (7/4), Ehlerding (3), Esser, Friedhoff, Gallathé (je 1).

TuS Bergen –

MTV Tostedt

33:27 (19:13)

Der achte Sieg in Folge ist geglückt – auch ohne Julien Guse und Mirko Eggersglüß. Aber: Bergen verfiel in alte Fehler, stellte nach 20 Minuten und der Vorentscheidung das Handballspielen ein. Nach gutem Beginn mit viel Tempo und einer schnellen sowie deutlichen Führung (9:3 nach zwölf Minuten) zeigte sich der Gastgeber überheblich und hielt sich an keinerlei Vorgaben mehr.

In der zweiten Halbzeit brachte sich der Gastgeber durch seine Spielweise weiter selbst aus dem Rhythmus, nun häuften sich auch die technischen Fehler. So fuhr Bergen einen wenig überzeugenden Sieg mit einem bitteren Beigeschmack ein, einzig Georg Ahrens und zum Teil Wilken Rodehorst überzeugten. „Ich hoffe, dass jeder Spieler nach der vierwöchigen Pause die richtigen Konsequenzen zieht“, meinte Coach Jörg Matthée.

Tore für TuS Bergen: Ahrens, Rodehorst (je 6), Becker, Blancbois (je 5), K. M. Nowak (4), Pechmann (3), Brodde (2), Brammer, Dehning (je 1).

HBV 91 Celle –

SVT Uelzen/Salzwedel

23:24 (17:11)

Eine riesige erste Hälfte spielte der HBV. Der Gastgeber arbeitete viel über den Gegenstoß, weil auch die Abwehr verdammt gut stand. Und auch gegen den 91er-Positionsangriff fanden die Teutonen keine Mittel.

Nach dem Seitenwechsel dann ein komplett anderes Bild: Die Celler fanden nicht ins Spiel, Salzwedel erzielte ein Tor nach dem anderen, der Vorsprung schmolz wie ein Eis in der Sonne. So stand es nach 50 Minuten 19:19, ehe der HBV das 20:19 erzielte. Richtig spannend die Endphase: Nach einem weiteren HBV-Fehlwurf scheiterte Salzwedel zehn Sekunden vor Schluss mit einem Siebenmeter, doch der Nachwurf sitzt – keine Punkte für den Aufsteiger. „Das ist natürlich bitter nach so einer guten ersten Halbzeit“, meinte Torjäger Moritz Kaplick.

Tore für HBV 91 Celle: M. Kaplick (11), Kleinow (7), B. Kaplick (2), Donner, Müller, Sevenich (je 1).

Von Stefan Mehmke