Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Handball-Landesliga der Männer: TuS Bergen schlägt erneut Spitzenteam
Sport Sport regional Lokalsport Handball-Landesliga der Männer: TuS Bergen schlägt erneut Spitzenteam
16:57 31.10.2016
sonstwo

„Jetzt sollten wir endlich richtig in der Saison angekommen sein“, freute sich Trainer Dominik Blancbois nach dem zweiten Favoritensturz seines Teams in Folge. Das ist umso beeindruckender, denn der MTV hatte seit anderthalb Jahren kein Heimpunktspiel verloren.

Dabei sah es anfangs gar nicht so gut aus: Bergen kam nicht in die Partie, ließ sich von der aggressiven Deckung aus dem Konzept bringen und ärgerte sich zu sehr über nicht gepfiffene Siebenmeter. Nach gut 16 Minuten stand es deshalb auch 7:4, ehe Bergen sich steigerte.

Die Mannschaft hielt den Abstand und nach und nach verkürzte der Gast sogar – bis zum Unentschieden beim Halbzeitpfiff. Jetzt gelang Bergen, was das Team sich vorgenommen hatte: die erste und zweite Welle des stürmischen Gastgebers fast komplett zu unterbinden. Mit einer Manndeckung spielte der MTV Dannenberg den Gästen zudem in die Karten, so dass das Berger Trio Wilken Rodehorst, Tim Brodde und Andreas Bothe sich immer wieder Lücken erarbeitete und viele Tore über den Kreis erzielte.

So blieb das Spiel eine Zeit lang auf Messers Schneide. In der 51. Minute führten die Wendländer 22:21 – zum letzten Mal. Bergen ging in Führung, Tobias Schack hielt zwei Gegenstöße in Folge. Jetzt wirkte Dannenberg ratlos, die Spieler motzten sich gegenseitig an, während Bergen ruhig blieb und daraus Kapital schlug.

„Am Ende ein verdienter Erfolg, weil wir trotz anfänglicher Probleme geduldig geblieben sind und an unseren Abläufen festgehalten haben. Das war von der gesamten Mannschaft eine tolle Leistung. Das steigert Selbstvertrauen und Vorfreude auf die nächsten Aufgaben“, so Blancbois.

TuS Bergen: D. und T. Schack (Tor) – Bothe (12/4), Brockmann (1), Brodde (8), J. Schulz (1), Rodehorst (4), Blancbois (2/1), Heins, Jabangwe, Brammer.

Von Stefan Mehmke