Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Handball: MTV Müden mit Rückenwind
Sport Sport regional Lokalsport Handball: MTV Müden mit Rückenwind
16:43 10.01.2014
Der Wathlinger Carsten Karl (rechts, gegen) verfolgt - Eyendorfs Frederik Moorstein. Die Knieverletzung - des HSG-Routiniers ist weniger schlimm als befürchtet. Quelle: Gert Neumann
Celle Stadt

Schwere Aufgabe für den VfL Westercelle in der Handball-Landesliga der Männer. Die Schwarz-Gelben empfangen am Sonntag um 11 Uhr den Tabellenvierten SV Munster. Spitzenreiter MTV Müden geht auf die Reise nach Sachsen-Anhalt und will sich heute Abend beim SV Teutonia Uelzen-Salwedel keine Blöße geben. Und auch die HSG Adelheidsdorf/Wathlingen peilt beim MTV Dannenberg beide Punkte an.

VfL Westercelle –

SV Munster

(Sonntag, 11 Uhr)

Die Zeiten sind andere geworden: Mit 263 Toren aus elf Spielen hat der VfL die wenigsten Treffer der Liga erzielt. Und seit November nicht mehr gewonnen. Grund genug für Munster alles andere als einen Sieg als Enttäuschung zu werten. Die Gäste kommen mit vielen alten Bekannten aus Hermannsburg, wenngleich hinter Star-Torwart Stephan Ballüer ein Fragezeichen steht und Veith Horstmann definitiv fehlen wird.

Westercelle hofft auf eine Überraschung. Wenn das Torhüterduo Kühn/Schrader wieder funktioniert, der VfL einfache Fehler vermeidet und seinerseits leichte Tor schmeißt. „Dann gelingt uns vielleicht gegen ein Team von oben eine Überraschung“, so Betreuer Michael Meyer, der sich auf die VfL-Bestbesetzung freut.

MTV Dannenberg –

HSG Adelheidsdorf/Wathlingen

(Sonnabend, 17.30 Uhr)

Leichte Aufgabe für die HSG? Mitnichten. Zwar ist MTV nur Vorletzter, gewann aber drei Heimspiele und kanzelte zuletzt den TVU mit 35:19 ab. Und dank ihrer robusten Spielweise sind die Dannenberg als Gastgeber alles andere als beliebt. Dennoch sollte die HSG auch ohne Spielmacher Arne Twelkemeyer stark genug sein, in der Halle am Lindenweg zu punkten. Zumal sich die Knieverletzung von Carsten Karl vom Alt-Herren-Turnier als weniger schwerwiegend herausstellte, als zunächst angenommen. Glücklicherweise ist er auch einer der wenigen Spieler, die mit der Pleite gegen Westercelle klar kommen müssen. Der Rest der Truppe geht völlig befreit aus dem Weihnachtsurlaub an die Aufgabe im Wendland heran.

SVT Uelzen/Salzwedel –

MTV Müden

(Sonnabend, 19.15 Uhr)

In der Friedrich-Engels-Sporthalle muss der Tabellenführer beim Tabellenzehnten ran. Salzwedel liegt meilenweit hinter den eigenen Erwartungen zurück, gewann gerade mal vier Spiele. Doch Müden konnte in den vergangenen Jahren nie in Salzwedel gewinnen. „Dieses Jahr soll alles anders werden“, wenn es nach Trainer Markus Haydl geht.

Die Mannschaft weiß, dass es in Salzwedel immer heiß hergeht, besonders natürlich, wenn der Tabellenführer kommt. Müden kann allerdings mit breiter Brust nach Salzwedel fahren, hat der MTV doch Rückenwind von den beiden gewonnen Pokalspielen gegen die Verbandsligisten Braunschweig und Moringen. Wenn die Mannschaft den „grauen Alltag“ ähnlich konzentriert angeht, dürfte der Gast auch die fehlenden Steven Tecklenburg, Dennis Hüsken und Jannik Erdt kompensieren.

Von Stefan Mehmke