Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Handball-Oberliga: Celler Teams zu lethargisch
Sport Sport regional Lokalsport Handball-Oberliga: Celler Teams zu lethargisch
15:36 11.02.2015
Im Spiel des SV Garßen-Celle II gegen die - HG Rosdorf-Grone ging es ordentlich zur Sache. - Hier foult Rosdorfs Shari Kehler (links) Garßens Katrin Zymmek. Dafür gab es eine Zwei-Minuten-Strafe. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Beide Frauen-Teams aus der Handball-Oberliga riefen an diesem Wochenende ihr Potenzial nicht ab und ließen die zwei Punkte folgerichtig liegen.

SV Garßen-Celle II –

HG Rosdorf-Grone

22:24 (12:14)

Nach dem Duell in der HBG-Halle mit der HG Rosdorf-Grone war Garßens Trainerin Renee Verschuren unzufrieden mit dem Verhalten ihrer Mannschaft. „Zwölf Minuten kämpfen reicht eben nicht“, resümierte die Bundesliga-Spielerin. Gerade in der ersten Hälfte fehlte es ihrem Team an offensiven Esprit und defensiv an Aggressivität. Exemplarisch für den unkonzentrierten Auftritt war eine Konterchance von Katrin Zymmek, die den Ball nicht richtig mitnahm und somit die Rosdorferinnen wieder in Ballbesitz brachte (8.).

Auch nach der Halbzeitpause kam wenig zustande. Durch viele unnötige offensive Ballverluste schenkten die Garßenerinnen dem Gegner einen 12:17-Vorsprung (37.). So richtig in Fahrt brachte die Zweitvertretung erst das harte Spiel der Rosdorferinnen. Die Garßenerin Kristin Skorek warf den Ball nach einem Foul im Fallen ins Gesicht der Gegnerin. In dieser Situation hätten durchaus beide zwei Minuten pausieren können, doch nur Skorek wurde des Spielfeldes verwiesen.

Kurze Zeit später wurde Garßens Torhüterin Carola Michels so hart im Gesicht getroffen, dass sie mehrere Minuten blutend auf dem Feld lag (40.). Als dann der Ball noch ein zweites Mal im Gesicht der Keeperin landete, war die von Verschuren oft geforderte Aggressivität da. In der 51. Minute warf Manuela Schulz das 20:20 und die HG nahm eine Auszeit. Beide Teams handelten sich noch eine Zwei-Minuten-Strafe ein, aber die Rosdorferinnen spielten ihre Angriffe besser aus. So hatte Garßen das Nachsehen.

SV Garßen-Celle II: Michels – Baumgart, Schmidt, Schulz (1), Hoffmann (3), Zymmek (3), Mummert, Skorek (7), Deutsch (8).

Eintracht Hildesheim –

TuS Bergen

31:21 (15:14)

„Es hat alles nicht gestimmt.“ Zu diesem Fazit kam der Berger Coach Dominik Blancbois, der gestern in der HBG-Halle den nächsten Gegner HG Rosdorf-Grone ausspionierte. Ohne Louise Ringert und mit zwei Grippegeschwächten verlor sein Team mit zehn Toren Unterschied in Hildesheim. Damit ist der Höhenflug der vergangenen Wochen, in denen Bergen den Tabellenführer Heidmark schlug und von den CZ-Lesern bei der Sportlerwahl zur Mannschaft des Jahres 2014 gewählt wurde, rüde gestoppt worden.

„Es war alles ein bisschen viel. Ich habe aus der Mannschaft selber gehört, dass es ihnen vielleicht auch mal ganz gut getan hat, wenn sie mal ein Spiel verlieren“, so Blancbois. Dabei hatte sein Team nach der Pause sogar noch mit 16:15 geführt. „Aber es fehlte immer die letzte Konsequenz und wir haben viele einfache Fehler gemacht“, so der Trainer. Spätestens mit dem 21:17 in der 46. Minute war es aus Blancbois‘ Sicht dann vorbei. „Ab da war das Spiel dann gegessen“, so der Coach der mit Ausblick auf das nächste Spiel sagte: „Wenn ich das hier so sehe, wird es eine schwere Aufgabe.“

TuS Bergen: Döhler, M. Harms - Gehnke (2), Müller, Kautz (3), Kübeck (1), Wellmann (3), K. Harms, Schack (9), Glasewald (3), Denecke

Von Alexander Hänjes