Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Handball-Verbandsliga Männer: Niederlagen für Müden und Altencelle
Sport Sport regional Lokalsport Handball-Verbandsliga Männer: Niederlagen für Müden und Altencelle
10:02 09.02.2015
Von Christoph Zimmer
Müden (Örtze)

MÜDEN. Der MTV Müden hat in der Handball-Verbandsliga der Männer gegen MTV Braunschweig eine klare Niederlage kassiert. Die Mannschaft von Trainer Markus Haydl verlor am Freitag in der Hermannsburger Örtzetalhalle gegen den Tabellenführer klar mit 23:32. Der SV Altencelle blieb nach dem 19:26 bei der HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf auch im zehnten Spiel in Folge ohne Sieg.

MTV Müden –

MTV Braunschweig

23:32 (9:16)

Müden präsentierte sich gegen den Tabellenführer vor allem in der Abwehr alles andere als sicher. „Da waren wir nicht stabil genug“, haderte Haydl nach der Partie vor etwa 200 Zuschauern. Die Folge: In der ersten Halbzeit kassierte der Aufsteiger zu viele leichte Gegentore. „Wir haben es Braunschweig zu einfach gemacht, ihre spielerische Überlegenheit auszuspielen.“ So war die Partie gegen den Spitzenreiter, der in der gesamten Saison erst eine Niederlage kassierte und dem der Aufstieg praktisch nicht mehr zu nehmen ist, bereits zur Pause entschieden.

Nach der Pause bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Das lag auch daran, weil Müden ohne den fehlenden Maximilian Kirchhoff im rechten Rückraum kaum Druck auf Braunschweig ausübte und die Gäste kaum in Gefahr brachte. „Das haben sie clever ausgespielt“, sagte Haydl, dessen Mannschaft nach zuvor zwei Siegen in Folge wieder eine Niederlage hinnehmen musste.

MTV Müden: Nissen, Weiland – S. Müller (12 Tore), von Bothmer, H. Müller, Tecklenburg, Laubenstein (je 2), Witte, Ehlert, Bäckermann (je 1), Kohlmeyer, Hüsken.

HSG Fuhlen-H. O. –

SV Altencelle

26:19 (11:8)

Der SV Altencelle blieb auch im zehnten Spiel in Serie ohne Sieg. „Da gibt es nichts schönzureden“, sagte ein enttäuschter Torhüter Rouven Kibellus nach dem Spiel. In der ausgesprochen niveauarmen Partie waren die Gäste vor allem aus dem Rückraum zu ungefährlich. Die Gastgeber dagegen nutzten die Ballverluste konsequent aus. Altencelle konnte sich bei Torwart Frederik Hövermann bedanken, dass es nicht mit einem höheren Rückstand in die Pause ging.

Nach der Pause blieb Altencelle weiter schwach und zehn Minuten am Stück ohne Tor. In dieser Phase setzten sich die Gastgeber entscheidend ab. Aus den nächsten drei Spielen gegen Mannschaften unter ihnen in der Tabelle forderte Kibellus drei Siege. „Alles andere zählt nicht.“

SV Altencelle: Kibellus, Hövermann – Weinmann (4 Tore), Grad, Dralle, Fieker (je 3), Peters, Bode (je 2), Richter, Katzer (je 1), Woitas, Kisser, Ebel.