Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Handball-Verbandsliga Männer: SV Altencelle spielt wie im Rausch
Sport Sport regional Lokalsport Handball-Verbandsliga Männer: SV Altencelle spielt wie im Rausch
17:00 23.02.2015
Thorsten Dralle und sein - SV Altencelle spielten ihre Favoritenrolle gegen HSV Warberg/Lelm souverän aus. Quelle: Alex Sorokin
Altencelle

Großes Spiel, hoher Sieg: Am 18. Spieltag gewann der SV Altencelle in der Handball-Verbandsliga der Männer gegen den Vorletzten HSV Warberg/Lelm klar und deutlich mit 30:19 (13:8) und verscheuchte damit die größten Abstiegssorgen. Damit setzten die Heinrich-Mannen das I-Tüpfelchen auf den großen Handballtag mit Siegen der zweiten Mannschaft und der Damentruppe im Derby gegen Wietze.

Ungewohntes Gefühl für die etwa 150 Altenceller Fans: Ihre Lieblinge ließen dem Gegner schlichtweg keine Chance und ließen auch gegen Ende nicht nach, dominierten das Spiel nach Belieben. Bis zur 20. Minute hielt der Vorletzte noch mit (7:7), dann kamen die wesentlich besser besetzten Altenceller immer besser in Tritt und führten völlig verdient mit 13:8 Toren.

Nach der Pause brachen die Gäste aus Ostniedersachsen vollkommen ein, während sich der Gastgeber vor den begeisterten Zuschauern in einen regelrechten Rausch spielte. „Das war endlich mal souverän. Wobei es uns der Gegner sehr leicht gemacht hat. Die Warberger waren echt nicht so prall. Aber egal, die Punkte haben wir und jetzt müssen wir nachlegen“, mahnte Keeper Rouven Kibellus vor eventuellem Übermut. Und er freute sich über tolle Tore über Außen (Dimitri Grad), die ersten Treffer von Rückkehrer Malte Herbst, den gewohnt starken Henrik Weinmann oder seinen Torwartkollegen Frederic Hövermann. „Aber letztlich war das natürlich eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung“, freute sich Kibellus, dass die Last des Spiels diesmal gut verteilt war.

SV Altencelle: Hövermann, Kibellus im Tor; Weinmann (7), Herbst (5), Ebel (5/5), Bode, Grad (je 4), Kisser (2), Dralle, M. Fieker, Woitas (je 1), Katzer, Richter.

Von Stefan Mehmke