Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Handball-Verbandsliga: SV Altencelle ohne Chance gegen Fallersleben
Sport Sport regional Lokalsport Handball-Verbandsliga: SV Altencelle ohne Chance gegen Fallersleben
22:35 03.10.2016
Altencelles Henrik Weinmann (beim Wurf) überzeugte mit fünf Torenin der Anfangsphase. Insgesamt traf er gegen den VfB Fallersleben siebenmal. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Vor der Partie gegen die abgezockten Gäste aus der VW-Stadt Wolfsburg gab es keine guten Nachrichten, denn mit Mannschaftskapitän Malte Petersen, Thorsten Dralle und Dmitri Grad sowie Niclas Kolle und Klemens Nowak fehlten gleich fünf Spieler, dafür setzte sich immerhin Routinier Gordon Richter auf die Bank.

Dennoch begann die Partie ausgeglichen, keine der beiden Mannschaft setzte sich in den ersten 20 Minuten ab. Da stand es 8:8 und Henrik Weinmann hatte schon fünfmal getroffen. Doch plötzlich verlor Altencelle völlig den Faden, stellte das Handballspielen komplett ein und erzielte bis zur Pause kein Tor mehr, Fallersleben zeigte sich mannschaftlich viel geschlossener, am Ende hatten gleich fünf Gästespieler fünf Tore oder mehr erzielt.

Der Pausendrink wirkte auch nicht, das Team von Spielertrainer Stefan Schmidt-Kolberg stand auch in Hälfte zwei völlig neben sich. Der VfB machte sein Spiel, kam immer wieder zu leichten Toren. Ein Debakel bahnte sich an, weil Altencelle defensiv ganz schwach spielte und Fallersleben das eiskalt ausnutzte. Deswegen stand es in der 45. Minute bereits 14:23. Dann stellte Schmidt-Kollberg sein Team nochmal um – und siehe da, jetzt war die Partie ausgeglichener, der SVA kam sogar zu einigen schnellen Toren, an der Niederlage änderte das freilich nichts. Siebenmeter-Schütze Sebastian Ebel äußerte sich gefrustet: „Was wir heute gezeigt haben, war nicht würdig für die Verbandsliga. Wir hatten absolut keine Chance. Noch schlimmer ist, wie wir uns vor unseren eigenen Fans präsentiert haben.“

Schmidt-Kolberg fügte an: „Das müssen wir in der zweiwöchigen Pause jetzt analysieren und aufarbeiten. Die kommenden Aufgaben werden nicht leichter.“ Team-Manager Reinhard Roselieb nahm seine Spieler in die Pflicht. „Gerade gegen Mannschaften, die uns spielerisch so überlegen sind wie Fallersleben, verlange ich von meinem Team mehr Disziplin und Einsatz. Da muss sich jeder Spieler mal hinterfragen.“

SV Altencelle: Hövermann, Hönisch, Schröer im Tor/ Mummert (3), Schmidt-Kolberg, Scherbanowitz (2), Kisser (3), Wernig (2), Weinmann (7), Ebel (3/2), Richter, K.-M. Nowak, Herbst (2).

Von Stefan Mehmke