Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Handball-Verbandsliga: Starke Gegner für Celler Teams
Sport Sport regional Lokalsport Handball-Verbandsliga: Starke Gegner für Celler Teams
20:10 09.12.2016
Der SV Altencelle ist morgen beim Tabellensechsten SV Aue Liebenau zu Gast. Daniel Mummert und seine Mannschaftskollegen müssen den Torgarant Malte Grabisch in Schach halten, um Punkte zu gewinnen. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

SV Aue Liebenau –SV Altencelle(Sonntag, 15 Uhr)

Malte Grabisch war schon in den Vorsaisons eine echter Ausnahmespieler, in diesem Jahr setzt er sich aber die Krone auf: Der Torjäger des SV Aue kommt nach neun Spielen auf sagenhafte 131 Tore, das entspricht einem Durchschnitt von 14,55 Buden pro Spiel. Das Wirken dieses gefährlichen Herrn gilt es, in irgendeiner Weise einzudämmen. Doch der Sieg gegen Söhre bewies, dass Altencelle auch mit mitunter höher eingeschätzten Gegnern ganz gut zurechtkommt. Das muss der SVA auch, den trotz 10:10 Punkten ist die Abstiegszone nicht weit weg, zum Zurücklehnen besteht kein Grund. Also soll auch in Liebenau eine Überraschung her. Doch der Gastgeber ist gut drauf, gewann sogar zu Hause gegen Braunschweig. Denn trotz Mega-Mann Grabisch tritt der Gegner als echtes Team auf und lässt sich über 60 Minuten selten aus der Ruhe bringen. Ausgerechnet jetzt fällt neben dem Langzeitverletzten Sebastian Ebel auch der zuletzt so starke Torwart Klemens Nowak aus. Dieser hatte schon länger Probleme, biss aber auf die Zähne. Jetzt wurde er am Knie (Kreuzband und Meniskus) operiert und fällt acht bis zehn Wochen aus. Team-Manager Reinhard Roselieb ist dennoch vorsichtig optimistisch: „Liebenau liegt uns, aber um dort etwas Zählbares mitzunehmen, müssen wir noch eine Schippe drauflegen. Wir sind aber bereit, den Kampf anzunehmen.“

Eintracht Hidesheim II –MTV Müden(Sonntag, 17 Uhr)

Die Hausherren in der Sparkassen-Arena stehen mit 12:6 Punkten aktuell auf dem vierten Tabellenplatz und haben noch kein Spiel in heimischer Umgebung verloren. Das Team um Trainer Robin John setzt sich aus gut ausgebildeten Ergänzungsspielern der Eintracht-Drittligamannschaft sowie aus talentierten Spielern der A-Jugend-Bundesliga zusammen. Gebundenes Spiel und schnelles Umschaltspiel kommen da als Stärken der Eintracht nicht überraschend. Nach den letzten drei knappen Niederlagen ist der MTV auf Platz zehn gerutscht, der Tabellenkeller ist also keinesfalls weit entfernt. Dennoch ist Müden optimistisch und will endlich wieder punkten. Da passt es, dass Justus von Bothmer wohl wieder eingesetzt werden kann und eine Rückraumalternative bietet. Müden weiß zudem um die eigene Stärke, da die Truppe gegen junge Teams mit ähnlichen Spielanlagen immer gut ausgesehen hat. „Wir müssen unsere Leistung wieder konstant aufs Spielfeld bringen und über die gesamte Spielzeit konzentriert agieren. Im letzten Spiel war das leider nicht der Fall. Wir müssen unsere Deckung wieder stabilisieren und im Angriff nicht voreilig abschließen, dann haben wir auch Siegeschance“, fordert Coach Markus Haydl.

Von Stefan Mehmke