Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Handball-Zweitligist SVG Celle noch ohne Trainer und Spielerinnen
Sport Sport regional Lokalsport Handball-Zweitligist SVG Celle noch ohne Trainer und Spielerinnen
12:09 23.06.2017
Von Uwe Meier
Renee Verschuren (beim Wurf) und Natasha Ahrens (Zweite von rechts) gehören seit vielen Jahren - zu den Identifikationsfiguren beim SVG. Doch die Zukunft der beiden Fanlieblinge in Celle ist noch ungewiss. Quelle: Michael Schäfer
Celle

Celle. Zum jetzigen Zeitpunkt hat der Klub gerade einmal eine Spielerin für die neue Saison unter Vertrag – ein schwungvoller Neustart sieht anders aus. Auch in der Trainerfrage gibt es trotz mehrmaliger Ankündigungen keine verbindliche Antwort. Andreas Meyer, der die Geschäfte beim SVG koordiniert, ist sich aber sicher, dass sich daran kurzfristig etwas ändern wird.

Meyer zufolge lägen neben Lareen Gräser, die ohnehin noch einen Vertrag für die kommende Spielzeit hat, neun weiteren Spielerinnen unterschriftsreife Verträge vor. Darunter sollen sich laut Meyer auch vier Neuzugänge befinden. Namen wollte er noch nicht nennen. Das wolle er aber sofort nachholen, wenn die Tinte auf den Verträgen getrocknet ist. Montag und Dienstag soll es laut Meyer soweit sein.

„Es ist eben nicht so einfach, Spielerinnen von einem Verbleib in Celle zu überzeugen, wenn man ihnen gleichzeitig sagen muss, dass sie weniger Geld bekommen. Das waren keine einfachen Gespräche“, erklärt Meyer über die offenbar ziemlich zähflüssigen Vertragsverhandlungen. Die Kürzungen waren notwendig geworden, nachdem im Etat beim SVG ein weiteres Mal der Rotstift angesetzt werden musste.

Die Namen der Spielerinnen, die offenbar ihren Vertrag in Celle verlängern wollen, wollte Meyer ebenfalls nicht nennen. Verlassen haben oder werden den SVG Johanna Heldmann, Sarah Lamp (beide Rosengarten), Jill Meijer (Leverkusen), Barbara Laszlo, Anna-Katharina Loest (beide Auszeit vom Handball) sowie Karina Morf, die zwar noch einen Vertrag in Celle hat, es aber offenbar zum HC Rödertal zieht. Mit Chantal Pagel, Natasha Ahrens, Kim Wahle, Renee Verschuren, Svenja Kewitz oder Tina Wagenlader bleiben aus dem bisherigen Kader allerdings nicht mehr viele Spielerinnen übrig, mit denen Gespräche über einen Verbleib beim SVG geführt werden könnten.

Mannschaftsführerin Renee Verschuren liegt noch kein neuer Vertrag vor. „Ich bin noch in Gesprächen“, so die 31-Jährige, ohne eine Wasserstandmeldung abgeben zu wollen. Nur soviel: „Wenn man keinen neuen Trainer präsentieren kann, wird es natürlich schwierig.“ Untereinander hätten die Spielerinnen derzeit kaum Kontakt, verriet Natasha Ahrens. Seit dem letzten Spiel (20. Mai) habe man nur einmal trainiert. „Da waren dann auch einige Spielerinnen zu einem Probetraining dabei“, sagt sie. Trotz aller Schwierigkeiten ist Ahrens jedoch zuversichtlich, dass der SVG Celle „eine Mannschaft zusammenbekommen wird, die sich gut in der 2. Liga halten kann“. Sie selbst habe zwar auch noch keinen neuen Vertrag unterschrieben. „Wir sind aber auf einem guten Weg. Ich denke, dass das in der kommenden Woche passieren wird.“

Auch in der Trainerfrage ist man beim SVG Celle noch nicht weiter. Seit Wochen lautet die Antwort auf diese Frage stets gleich. Es gehe darum, für den neuen Mann an der Seitenlinie eine verbindliche Jobzusage zu bekommen. Das ist allerdings trotz mehrmaliger Ankündigung bisher noch nicht geschehen.„Das ist nicht unbedingt etwas, was uns glücklich macht“, erklärt Meyer. Zwar seien sich beide Seiten seit Wochen über eine Zusammenarbeit einig, doch zu einem Abschluss ist es noch nicht gekommen.

Derweil trainieren die Spielerinnen nur individuell. Der offizielle Trainingsauftakt ist auf Montag, 17. Juli, terminiert. Welche Spielerinnen auf dem Feld stehen werden, bleibt abzuwarten.