Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Havelse zeigt Westerceller U19 die Grenzen auf
Sport Sport regional Lokalsport Havelse zeigt Westerceller U19 die Grenzen auf
19:38 06.08.2017
Trotz teilweise physischer Überlegenheit, wie sie Westercelles Faisal Gazali Soma (Mitte) verkörpert, war der VfL gegen den TSV Havelse chancenlos. Quelle: David Borghoff
Westercelle

Besonders in der ersten Halbzeit bewiesen die Havelser ihre Qualität und führten nach einer halben Stunde bereits mit 5:0. Die Westerceller Ordnung in der Defensive hielt nur acht Minuten bis zum ersten Gegentreffer durch Cem Teifel, dem ein lupenreiner Hattrick gelang und der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte (8., 25., 31.). „Wir haben in keiner Phase des Spiels Zugriff auf das Spiel des Gegners gehabt“, erklärte Trainer Ulrich Busse. Gegen das aggressive und hohe Pressing des Regionalligisten, der in der vergangenen Saison erst in der Relegation zur A-Junioren-Bundesliga an der höchsten deutschen Jugendspielklasse vorbei schlitterte, fanden die Schwarz-Gelben keine Mittel. Tim Stiller (14.). und Utku Kani (28.) schraubten das Ergebnis vor dem Pausenpfiff verdientermaßen in die Höhe.

Eine Systemumstellung in der VfL-Defensive zeigte in der zweiten Spielhälfte seine Wirkung, die Hausherren standen defensiv sicherer und ließen weniger Chancen zu, wobei eigene Torchancen jedoch Mangelware blieben. „Nach der taktischen Umstellung konnten wir die Räume gut schließen und das Ergebnis noch in Grenzen halten“, so Busse. Als die Kraft und Konzentration der Westerceller nachließ, markierte Semih Kurtoglu den Schlusspunkt der Partie (85.). „Absolut verdienter Sieg für Havelse, da braucht man nichts schönreden. Wir müssen jetzt vor allem noch läuferisch zulegen“, zog Busse erste Lehren aus dem Spiel. Diese konnten die Schwarz-Gelben bereits am nächsten Tag beim Testspiel gegen den Regionalligisten MTV Gifhorn erfolgreich umsetzen: Westercelle gewann mit 3:1.

VfL Westercelle U19: Koslowski, Hinz, Siegesmund, Oldenburger, Karak, Soma, Schaper, Blunck, Heinemann, Dzwoniarek, Haase Eingewechselt: Bischoff, Schmidt, Voges, Malchow

Von Noah Heinemann