Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Hermannsburger Reitturnier erstmals wieder mit S-Klasse-Prüfungen
Sport Sport regional Lokalsport Hermannsburger Reitturnier erstmals wieder mit S-Klasse-Prüfungen
18:49 30.08.2017
Lokalmatadorin Christine Schulze tritt bei dem Hermannsburger Turnier an,um bei den S-Prüfungen die höchsten Hürden zu überwinden. Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Misselhorn

"Das ist beeindruckend und mehr als wir gedacht haben, was uns natürlich sehr freut", sagt Patricia Lüpertz, Sprecherin des Reit- und Fahrvereins Hermannsburg-Bergen.

Dass in diesem Jahr so viele Reiter in Misselhorn dabei sein wollen, könnte damit zu tun haben, dass die Anlage des Reit- und Fahrvereins Hermannsburg-Bergen in neuem Glanz erstrahlt. So sind die Dressurvierecke erneuert und saniert worden und auch der Turnierplatz für die Springreiter, der mit seiner Größe im Landkreis einmalig ist, wurde besonders gepflegt. "Das haben wir natürlich promotet", sagt Lüpertz. Darüber hinaus habe der Name des Hermannsburger Turniers eine besondere Strahlkraft, erklärt die Vereinssprecherin. "Das Turnier ist einfach sehr bekannt in der Szene." Hinzu käme, dass es wieder besonders herausfordernde Springprüfungen geben wird.

"In den letzten Jahren, als wir keine schweren Prüfungen ausgeschrieben haben, gab es viele Anfragen, wann wir denn endlich wieder welche anbieten", sagt Lüpertz. In diesem Jahr ist es so weit. Zwei S-Springen und eine S-Dressur bilden die Höhepunkte des Wettbewerbs. Mit dabei ist die Lokalmatadorin Christine Schulze, die zu den besten Reitern des Reit- und Fahrvereins Hermannsburg-Bergen zählt.

"Nachdem das Turnier 2014 ausgefallen ist, mussten wir uns erst einmal wieder sortieren. Aber dieses Jahr haben wir alle Kräfte mobilisiert, damit wir wieder hochwertige Prüfungen zu sehen bekommen", sagt Lüpertz.

Etwa 150 Helfer sind seit Juni an der Organisation beteiligt. Und nicht nur Vereinsmitglieder helfen mit. "Wir haben einen Facebook-Aufruf gestartet und dabei haben sich sogar Leute aus Großmoor gemeldet, die mit anpacken wollten", so Lüpertz. Zurzeit legen die Helfer letzte Handgriffe an, damit das Turnier für Teilnehmer und Zuschauer zum Erlebnis wird. "Wir würden uns freuen, wenn viele Besucher kommen, wir schöne Wettkämpfe sehen und alle ihren Spaß haben", sagt Lüpertz.