Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Hohe Hürde Oldenburg als Dauerbrenner
Sport Sport regional Lokalsport Hohe Hürde Oldenburg als Dauerbrenner
17:01 16.02.2010
Von Jürgen Poestges
Celle Stadt

Weiter kommen? Da muss Martin Kahle laut lachen. „Natürlich wollen wir ins Viertelfinale. Aber da gibt es schon einfachere Lose“, erklärt der Trainer der Handball-Bundesliga-Frauen von SVG Celle vor dem Pokal-Achtelfinale heute um 19.30 Uhr beim VfL Oldenburg. „Die haben mit uns noch eine Rechnung offen!“

Die Rechnung bezieht sich auf das Hinspiel in der Bundesliga. Denn an jenem denkwürdigen 10. Oktober des vergangenen Jahres gewannen die Celler beim VfL mit 27:26. „Aber da ist alles zusammen gekommen“, erinnert sich der SVG-Trainer. „Wir haben am Limit gespielt, und die Oldenburger haben einen schlechten Tag erwischt.“ Und das, so glaubt Kahle, werde den Gastgeberinnen nicht noch einmal passieren. Immerhin liegt der VfL derzeit auf Rang vier der Tabelle, hat 22:10 Punkte auf dem Konto. Da muten die neun Zähler des Zehnten SVG Celle doch eher bescheiden an. Und machen deutlich, wie hoch die Hürde in Oldenburg für die Kahle-Truppe ist.

Und so bricht der Tross aus Celle heute um 16 Uhr auf in Richtung Oldenburg, um trotz allem der altbekannten Regel von den eigenen Gesetzen in Pokalspielen gerecht zu werden. Neben den langzeit-verletzten Katharina Loest, Denise Wichmann und Waleria Galouza stehen hinter dem Einsatz von Luisa Grimm und Susanne Büttner noch Fragezeichen. Kahle: „Beide sind erkältet, das ist aber normal in dieser Jahreszeit. Und ich gehe davon aus, dass sie in Oldenburg spielen können.“

Ernst nehmen wollen sie die Partie auf jeden Fall. Zumal man im Viertelfinale auch noch auf durchaus schlagbare Gegner treffen könnte. „Da ist auch noch ein Zweitligist dabei“, weiß Kahle. Und deshalb fahren sie nicht nach Oldenburg, um eine bessere Trainingseinheit zu absolvieren. „Wir müssen wieder in den Spielrhythmus finden. Am vergangenen Wochenende hatten wir spielfrei, Oldenburg hat im Europapokal gewonnen. Die Partie wollen wir dazu nutzen, wieder in die Praxis einzusteigen.“

Pikanter Weise treffen die beiden Teams drei Tage später erneut aufeinander. Denn am Sonnabend um 19.30 Uhr kommt Oldenburg zum Bundesliga-Rückspiel in die Celler HBG-Halle. „Daran denken wir aber erst einmal nicht. Es geht im Pokal darum, das Du ein Spiel bestreitest und eine Runde weiter kommst. Da zählt nichts anderes“, sagt Kahle.

Die Vorbereitung läuft indes wie immer. Der Gegner wird per Video analysiert, Stärken und Schwächen angesprochen. Der einzige Unterschied ist der Termin mitten in der Woche. Kahle: „Das ist ein bisschen blöd, weil da jeder einen halben Tag Urlaub nehmen muss. Von daher ist es schon gut, dass wir nur nach Oldenburg müssen.“