Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport "ICE-Connection" für Klassenerhalt
Sport Sport regional Lokalsport "ICE-Connection" für Klassenerhalt
16:13 20.06.2011
Von Jürgen Poestges
Vorstellung Mannschaft TuS Celle 92 für 2. TT-Bundesliga vl. Arne Hölter, Hermann Mühlbach, Sebastian Stürzebecher, Minh Tran Li, Julien Indeherberg und Richard Hoffmann Quelle: Peter Müller
Celle Stadt

Sie strahlen alle. Bei den Tischtennis-Spielern von TuS Celle 92 herrscht vor dme zweiten Jahr in der 2. Bundesliga Optimismus pur. "Die Mannschaft ist stärker geworden", sagt Hermann Mühlbach. Der 22-Jährige ist weiterhin Spielertrainer, rüvckt aber im team um eine Position nach hinten auf die Zwei. Der Grund ist Arne Hölter, der in der vergangenen Spielzeit der beste Punktesammler im mittleren Paarkreuz war. In der Rückrunde war der 18 Jahre alte Abiturient schon auf Position zwei aufgerückt. "Und es war nur logisch, ihn auf die Eins zu setzen", sagt Liga-Obmann Dieter Lorenz.

Zumal Hölter wohl sein letztes Jahr in Celle spielen wird. Er zieht bereits jetzt nach Hanau und trainiert dort mit der Erstliga-Mannschaft unter Trainer Helmut Hampl, der auch der Coach von Tischtennis-Ass Timo Boll ist. Hölter arbeitet intensiv an seinem Ziel, in der 1. Liga zu spielen.

Drei neue und drei alte Spieler: Das ist das Celler Konzept für die kommende Saison, die am Sonnabend, 3. September um 15 Uhr in der Halle der Altstädter Schule mit dem Spiel gegen den SV Siek beginnt. Neben Mühlbach und Hölter steht mit Richard Hoffmann (20) noch ein Bekannter im Kader.

Die neuen Spieler passen in den Altersschnitt. Sebastian Stürzebecher ist 20 Jahre alt und kommt vom Regionalligisten SV Langförden, aht aber schon bei Hertha BSC in seiner Heimatstadt Berlin in der 2. Bundesligs gespielt. Minh Tran Le (20) kommt vom Zweiltiga-Absteiger Hamm. Dritter Neuzugang ist der 18-jährige Belgier Julien Indeherberg, seines Zeichens Junioren-Nationalspieler.

Er bildet im übrigen gemeinsam mit Mühlbach und Minh die "ICE-Connection". Lorenz: "Julien steigt in Aachen in den Zug, Hermann kommt in Düsseldorf dazu und Minh in Bochum." Mühlbach und Minh trainieren im übrigen auch in Düsseldorf oft zusammen. Mühlbach: "Dort ist das Tischtennis-Leistungszentrum Deutschlands. Und ich wohne zehn Minuten von der Halle entfernt. Die ist eigentlich immer offen und man trifft dort viele hochklassige Spieler, mit denen man trainieren kann."

Die Mannschaft hat sich am vergangenen Wochenende zum ersten Mal getroffen. "Wir kenne uns ja schon aus diversen Turnieren und Spielen", sagt Mühlbach. "Aber als Mannschaft sind wir zum ersten Mal zusammen." Und so stand die Zusammensetzung der Doppel im Mittelpunkt. "Mit Minh und Julien haben wir zwei Linkshänder im Team", so der TuS-Spielertrainer. "Da bietet sich eine Kombination mit einem Rechtshänder an. Wir sind schon ein ganzes Stück weiter gekommen."

Für alle Beteiligten steht außer Frage, dass auch in dieser Saison der Klassenerhalt möglich ist. "Der MTV Jever ist aus der Regionalliga aufgestiegen, hat sich aber gar nicht verstärkt", weiß Mühlbach. "Letzter werden wir wohl nicht werden." Den TTC Jülich haben sie in Celle als Meister und Aufsteiger auf dem Zettel. Zwei drei andere Teams haben aufgerüstet. "Aber zwischen Platz neun und drei ist alles drin, denke ich", so Mühlbach.

Die Celler stellen eine junge Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von knapp über 19 Jahren. Mühlbach ist mit seinen 22 Jahren der "Oldie". "Das ist in dieser Einheitlichkeit einmalig in der 2. Liga", sagt Lorenz. Im unteren Paarkreuz mit Indeherberg und Hoffmann hält er seine Mannschaft für besonders stark. "Wenn wir jetzt noch die optimale Doppelkombination finden, dann kann es uns durchaus gelingen, besser als im Vorjahr abzuschneiden. Mit 14:22 Punkten standen die Celler am Ende auf Platz sieben.