Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Im Finale fehlt Edling das Quäntchen Glück
Sport Sport regional Lokalsport Im Finale fehlt Edling das Quäntchen Glück
15:33 19.03.2012
Von Uwe Meier
Judoka Felix Edling (SV Nienhagen) ist deutscher Vize-Meister der U17. Quelle: Fremdfotos / Texte Eingesandt
Celle Stadt

In der Gewichtsklasse bis 55 Kilogramm hat Felix Edling unter 24 Rivalen sein Ziel in diesem Jahr mehr als erreicht. Im ersten Kampf fiel Philipp Hamann aus Thüringen, mit einem rasanten Hüftwurf. In der zweiten Runde hatte es Edling nicht so leicht. Erst nach fünf Minuten fiel die Entscheidung und Marcel Schleer, aus Württemberg, musste in die Trostrunde. Im Achtelfinale stoppte die Kampfzeit nach 1,40 Minute. Emil Kosjanik, aus Mecklenburg der Nord Ost Deutsche Meister, blieb gegen den SVN-Athleten chancenlos. Im Kampf um den Finaleinzug fightet Felix Edling mit Artur Rempel, aus Hessen bis fünf Sekunden vor Kampfzeitende: Dann eregab ein Waza Ari für eine Abtauch Technik den Sieg für die Nienhäger. Neun Stunden nach dem Wiegen stand Felix im Finale. Sein Rivale: Marcus Edelmann, aus Sachsen der Mittel Deutsche Meister und ebenfalls wie Felix Deutscher Vize Meister aus 2011. Nach 40 Sekunden nutzte Edelmann einen kleinen Fehlschritt von Felix zum Siegeskonter, und Felix lag mit einer kleinen Wertung zurück. In einem harten vier Minuten-Fight begann eine spannende Aufholjagt. Nach mehreren Ansetzen im Stand und gelungenen Übergängen im Boden fehlte Felix das kleine Quäntchen Glück um den Titel des Deutschen Meisters nach Hause zu holen. Es dauerte eine Weile bis der Deutsche Vizemeister Felix sein gewohntes, fröhliches Lachen wieder gefunden hatte. Das junge SVN Talent erhielt respektvolle Glückwünsche zu seinem zweiten Platz, es ist der dritte Deutsche Vize Titel für ihn in Folge.