Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Kautz auf Kurs: „Immer am Limit“
Sport Sport regional Lokalsport Kautz auf Kurs: „Immer am Limit“
14:09 03.08.2010
Celle Stadt

Konstante Leistung und volle Konzentration – so lautet Christian Kautz Formel zum Erfolg. Eine Kombination, die dem Celler BMW-Piloten in den ersten drei Läufen des Börde-Sprint-Cups 2010 immerhin den Sieg bescherte. Und so soll es denn auch weitergehen. „Mein Ziel ist in diesem Jahr die Meisterschaft“, erklärt der 44-Jährige zuversichtlich.

Im bunt gemischten Starterfeld war Kautz am Wochenende in Oschersleben unter 32 Piloten als fünfter gestartet. „Von meinem Hauptgegner wurde ich sofort beim Start überholt“, erklärt Kautz. „Aber das war abzusehen.“ Beim Bremsen und in den Kurven konnte der Celler Pilot mit seinem BMW 325i allerdings schnell aufholen – und nach 14 Runden den Sieg einfahren.

Und der war hart verdient. „Bei diesen Rennen wird jeder Fehler sofort bestraft“, sagt Kautz. Volle Konzentration sei deshalb eine Grundvoraussetzung für den Erfolg. „Man muss alles geben“, weiß der Celler Pilot, „denn man fährt die ganze Zeit am Limit.“ Eine halbe Stunde dauert das Sprintrennen, bei dem die Piloten in Sekundenbruchteilen ihre Entscheidungen treffen – und der Wagen ununterbrochen am Rutschen ist. „Wenn man mit dem Auto eins ist und die Strecke kennt, ist das kein Problem“, sagt Kautz. „Ich weiß genau, wo ich bremsen muss – und bei welcher Drehzahl geschaltet wird.“

In Oschersleben überzeugte der Celler Pilot aber nicht nur im Hauptrennen – wenngleich er hier wichtige Punkte für die Gesamtwertung holte, in der er sich derzeit auf Platz zwei hält. Auch die zwei Zusatzrennen gewann Kautz souverän. Damit zeigt sich die gute Verfassung, in der sich der Celler derzeit befindet. Ob er seine Leistung halten kann, wird sich in den noch ausstehenden fünf Läufen des Bördesprints zeigen. Nächster Termin ist der 11. September.

Mit seinem 240 PS-starken, inklusive Fahrer 1050 Kilogramm schweren BMW hatte Kautz zuletzt den Klassensieg bei der Deutschen Langstrecken-Meisterschaft auf dem Nürburgring gesichert. „Auf dem zweiten und dritten Platz stand ich schon ein paar Mal, aber das war der bisher größte Erfolg“, sagt der 44-Jährige, der in der Gruppe H startet. Bereits seit 15 Jahren fährt Kautz Rennen. Die Begeisterung für den Motorsport hegt er allerdings schon seit der Kindheit.

Von Birte March