Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Keine Ausreden in Müden
Sport Sport regional Lokalsport Keine Ausreden in Müden
15:31 29.09.2017
Die Aufsteiger vom HBV 91 Celle um Bastian Jahns (am Ball) wollen für eine Überraschung sorgen.  Quelle: Michael Schäfer
Celle

MTV Müden –

MTV Dannenberg

(Sonntag, 17 Uhr)

Die Wendländer kommen mit einem runderneuerten Kader. Sie verloren ihr Trainerduo Kotter/Hertwig und vier Spieler, darunter Vasco Jäger. Neuer Spielertrainer ist Maximilian Schulz. Der große Leistungsträger der Mannschaft bleibt weiterhin Mick Hentschke mit 26 Toren in drei Spielen. Nach einer Auftaktniederlage gegen Soltau gewann der Vorjahresdritte gegen die Aufsteiger HBV und Luhdorf.

Der Gegner ist also ebenso im Soll wie der Gastgeber. Der muss weiterhin auf die beiden, urlaubenden Torhüter Kai Nissen und Fabian Jablonski verzichten. Und nicht nur die Keeper fehlen, auch die Leistungsträger Florian Laubenstein und Justus von Bothmer sowie Coach Markus Haydl sind in dem kommenden Spiel nicht dabei. Hendrik Weiland und Sören Pickard springen für die beiden abwesenden Schlussmänner ein. Dennoch lässt Haydl trotz der Personalengpässe keine Ausreden gelten und meint ganz klar: „Wir wollen zu Hause auf jeden Fall punkten. Der Kader ist groß genug. Und die Qualität auch.“

SVT Uelzen/Salzwedel –

TuS Bergen

(Samstag, 19.15 Uhr)

Mit neuem Trainer Klaus Gobat (Ex-HVN-Landestrainer) gehen die Teutonen in die neue Saison. Dazu verließen Leistungsträger wie Manuel Zunder den Verein. Durch diese Unwägbarkeiten zeigt man sich vorsichtig und so peilen die „Baumkuchenstädter“ erneut „nur“ den Klassenerhalt an – und holten am vergangenen Spieltag gegen ersatzgeschwächte Soltauer schon einmal die ersten Punkte. Immer noch im Mittelpunkt steht dabei Linkshänder Michael Schulze. Weitere Stärken sind eine knüppelharte Abwehr und vor allem natürlich die volle Halle mit lautstarken Fans.

Bergen wird dort dennoch optimistisch antreten – und gut besetzt. „Dennoch wird es schwer werden. Ich persönlich habe immer gerne in Salzwedel gespielt. Es gibt nicht viele Spiele in der Saison, wo man vor so einem großen Publikum spielt – und das alleine sollte Ansporn genug sein“, sagt TuS-Coach Daniel von Frayenhove.

TuS Jahn Hollenstedt –

HBV 91 Celle

(Samstag, 19.30 Uhr)

Die Bären treffen in den Max-Schmeling-Hallen auf einen unbekannten Gegner, der seit Jahren gute Jugendarbeit betreibt. Der etablierte Landesligist und Vorjahresfünfte machte in der Vorbereitung vor allem durch Testspiele gegen höherklassige Teams wie Fredenbeck oder den HSV Hamburg von sich reden. Und nicht nur das. So brachte die Mannschaft am vergangenen Spieltag Wietzendorf an den Rand einer Niederlage. Das wird also eine echte Standortbestimmung für das Team aus Celle. „Wir werden wieder eine gute Leistung abrufen müssen. Das wollen wir aber auch. Wir wollen eine gute Abwehr spielen und auf unsere Chance warten“, lautet die Marschroute von Trainerin Renée Verschuren. (mm)

Von Stefan Mehmke