Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Kellerduell letzte Chance für HBV Celle - Für Altencelle wird's heftig
Sport Sport regional Lokalsport Kellerduell letzte Chance für HBV Celle - Für Altencelle wird's heftig
16:14 01.12.2017
Celle Stadt

HBV 91 Celle –

MTV Soltau

(Sonntag, 16 Uhr)

Nun ist es aber wirklich die letzte Chance, um den Klassenerhalt nicht komplett aus den Augen zu verlieren. Ohne Pluspunkt trifft das Schlusslicht aus Celle auf den Vorletzten mit einem Punkt. Und Coach Moritz Kaplick impft seinen Spielerinnen ordentlich Selbstbewusstsein ein: „Wir können das Spiel gewinnen, weil wir jetzt auch schon mehrfach gezeigt haben, dass wir so schlecht gar nicht sind. Wenn wir wieder so spielen, werden wir auch die Chance haben, zu gewinnen.“

Die Mannschaft hat zudem gut trainiert und es gibt noch eine richtig gute Nachricht: Die etatmäßige HBV-Torfrau Tina Kaltwasser kehrt ins Celler Gehäuse zurück. „Wir freuen uns, dass sie wieder da ist. Dadurch sind wir dann auch wieder flexibler in der Aufstellung“, sagt Vertreterin Katja Büscher, die sich freut, wieder auf ihren angestammten Positionen im mittleren Rückraum und auf Außen aufzulaufen.

HSG Elbmarsch –

SV Altencelle II

(Sonntag, 16 Uhr)

Die Rollen verteilt SVA-Coach Bernd Timm schnell: „Wir fahren zum Favoriten an die Elbe.“ Scheint ja auch zu stimmen, denn Elbmarsch ist der ungeschlagene Tabellenführer, gab lediglich in Hollenstedt einen Punkt ab. Gegen den Gegner verlor der SVA knapp mit 18:20. Dennoch ist Altencelle als Zweiter nicht zu unterschätzen und so sollte sich eine interessante Begegnung entwickeln. Timm schätzt: „Es treffen zwei starke Deckungen aufeinander und viele Tore wird es wohl nicht geben. Wer den besseren Angriff stellt, gewinnt.“

Seine Mannschaft muss versuchen, dem Gegner so lange wie möglich Paroli zu bieten und darf in der Abwehr über 60 Minuten nicht nachlassen. Dann können die Gäste über ihr Tempospiel vielleicht am Ende etwas Zählbares für die Rückfahrt einpacken. Timm, der seinen schmalen Neuner-Kader immerhin komplett mit in den Norden nimmt, geht von einer echt schweren Aufgabe aus: „Es wird heftig, aber nicht unmöglich.“ (mm)

Von Stefan Mehmke