Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Korken knallen bei Wieckenberger Schützen
Sport Sport regional Lokalsport Korken knallen bei Wieckenberger Schützen
18:33 27.11.2017
Celle

"Wir können zufrieden sein. Das Mannschaftsergebnis hat gepasst", sagt Trainer Enrico Friedemann.

Eine überragende Leistung zeigte dabei einmal mehr die SVW-Topschützin Stine Nielsen. Obwohl ihre Gegnerin Nadine Gudert selbst mit 394 ein gutes Ergebnis ablegte, ließ Nielsen ihr mit einer Weltklasseleistung von 398 Ringen keine Chance.

Für eine kleine Überraschung sorgte Melissa Ruschel. Sie bezwang die Weltmeisterin mit der Armbrust, Bianca Glincke, mit 394 Ringen. Dabei hatte Glincke versucht, die Cellerin mit schnellem Schießen unter Druck zu setzen. "Der Schuss ging nach hinten los", sagt SVW-Teammanager Horst-Dieter Ruschel. Die SVW-Schützin konterte mit einer Hunderter-Serie und holte sich den Sieg. "Saustarke Leistung", freut sich der Teammanager.

Schützin Nummer drei, Tina Lehrich, machte es spannend und setzte sich knapp mit 388 zu 386 gegen Andrea Heitmann durch. Claire-Luisa Ruschel schaffte es , mit schnellen Schüssen ihren Kontrahenten David Kroll in die Ecke zu treiben und sicherte sich mit 391 zu 383 Ringen den nächsten Sieg für die Celler Schützen. Und das, obwohl Ruschel am Tag noch mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte.

Das Gleiche galt auch für Isabell Ruschel. Und so wurde es bei ihrer Partie gegen die niederländische Spitzenschützin Stine Andersen noch einmal eng. Nach 390 Ringen musste Ruschel gegen die Niederländerin ins Stechen, wo sie erst nach dem dritten Stechschuss den 5:0-Endstand für den SV Wieckenberg perfekt machte. "Das haben sie gut gemeistert. So einer Konzentration und einem Kampfgeist muss man Respekt zollen", so Friedemann über seine angeschlagenen Schützlinge.

Das gute Ergebnis und der aktuelle siebte Tabellenplatz lassen die Celler Schützen nun beruhigt in die nächsten Partien gehen. Vor allem, da man bereits auf die aktuellen Spitzenteams der Bundesliga getroffen ist und nun ein vergleichsweise einfaches Restprogramm auf die Celler wartet.

"Es ist noch einiges möglich", sagt Teammanager Ruschel, der vor der Saison Platz vier als erklärtes Ziel ausgesprochen hatte. Auch Friedemann zeigt sich vorsichtig optimistisch: "Theoretisch ist das Ziel wieder möglich."