Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Lachte-Lutter II an der Spitze / SVG III siegt hauchdünn
Sport Sport regional Lokalsport Lachte-Lutter II an der Spitze / SVG III siegt hauchdünn
16:55 09.09.2013
Schubsen verboten: Wathlingens Wiebke Podrenek (vorne) wird - von ihrer Gegenspielerin aus Ashausen unsanft gestoppt. Quelle: Gert Neumann
Celle Stadt

SVG Celle III –

HSG Heidmark II

18:17 (9:7)

Ein sehr intensives Spiel lieferten sich beide Teams über 60 Minuten. SVG kämpfte wie verrückt gegen die hoch eingeschätzten Gäste, kam im ersten Abschnitt super ins Spiel. Die Truppe um Spielertrainerin Sabrina Bühring zeigte auch nach der Pause eine sehr entschlossene Leistung und wirkte mannschaftlich sehr ausgeglichen. „Wir haben die Führung dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung nicht mehr abgegeben“, freute sich Bühring über den ersten Sieg in neuer Verantwortlichkeit.

SVG-Tore warfen: Heider, Schoenemann (je 5), Bühring (4), Hilpert, Genannt, Neumann, Baumgart (je 1).

HSG Adelh./Wathlingen –

MTV Ashausen/G. II

24:21 (11:10)

„Statt zu zeigen, wer Herr im Haus ist, taten wir uns doch sehr schwer“, wunderte sich HSG-Coach Bernd Timm. Zunächst machte sein Team viele Fehler in der Deckung und lud Ashausen zu Toren ein. Und im Angriff scheiterte Wathlingen am Pfosten oder frei vorm Tor - an imaginären Wällen, wie Timm scherzte. Positiv war hingegen das Kreisläuferspiel, wo sich Marcia Klein Bestnoten verdiente. Es dauerte schließlich bis zur 45. Minute, bis sich der Gastgeber ein wenig absetzte (21:17) – und das PSiel anschließend nach Hause schaukelte. „Gewonnen, das zählt. Aber es gibt noch viel Arbeit“, so Timm.

HSG-Tore erzielten: Dubowy (8), Hoffmann, Beiersdorf (je 4), Klein, Podrenek (je 3), Gallsch, Retzlik (je 1).

TuS Oldenstadt –

HSG Lachte-Lutter II

14:20 (5:11)

Auch der glatte Ball und die deswegen produzierten technischen Fehler hielten Lachte-Lutter nicht auf. Denn wenn der Ball nur so einigermaßen lief, spielte das viel bessere Gästeteam die Außen gekonnt frei. Kristina Darkow und Laura Wiczorek nutzten das dann konsequent aus. Die Abwehr einschließlich Torfrau Claudia Grupe stand gut. Entschieden war das Spiel bereits nach 20 Minuten als die überlegenen Gäste 10:2 führten. Nach dem 16:8 (45. Minute) nahm die HSG Gas weg, so dass Oldenstadt noch zur Ergebniskosmetik kam. „So hat mir das Team auch einen guten Start in diese Saison bereitet“ bedankte sich Trainer Heinfried Kuers nach seiner ersten Saison-Begegnung artig.

HSG-Tore: Darkow (8), Laura Wiczorek (6), Andrea Colditz, Annabell Colditz (je 2), Kohlstedt, W. Müller (je 1).

Von Stefan Mehmke