Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Lachte-Lutter vor Vier-Punkte-Spiel
Sport Sport regional Lokalsport Lachte-Lutter vor Vier-Punkte-Spiel
04:16 17.02.2018
Für Jennifer Colditz (am Ball) und die HSG Lachte-Lutter ist es enorm wichtig,den direkten Abstiegskonkurrenten MTV Ashausen/Gehrden auf Abstand zu halten. Quelle: David Borghoff
Celle Stadt

SV Altencelle –

HG Winsen (Luhe)

(fällt aus)

Schlusslicht Winsen sagte die Begegnung, die heute angepfiffen werden sollte, am Freitagnachmittag wegen Spielermangel kurzfristig ab. So kommt der SVA kampflos in den Besitz von weiteren zwei Punkten. Trainer Thorsten Dralle sieht das mit gemischten Gefühlen. „Schade, wir hätten gerne gespielt. Vor allem um vor dem anstehenden Derby beim TSV Wietze noch etwas Spielpraxis zu sammeln. Andererseits kann sich so niemand verletzen. Bei unserem schmalen Kader ist das ja nicht ganz unwichtig“, so Dralle.

MTV Eyendorf –

TSV Wietze

(Samstag, 17 Uhr)

Das Gerede über einen möglichen Oberligaaufstieg, die lange Liste angeschlagener Spielerinnen und das deshalb abgesagte Spitzenspiel gegen den SV Altencelle sorgte für den Geschmack von Trainer Heiko Schoppmann für etwas zu viel Unruhe im Wietzer Umfeld. Nachdem der TSV beim Sieg in Lachendorf zuletzt keine Bäume ausriss, will man sich nun wieder ganz aufs Handballspielen konzentrieren. Da kommt es Schoppmann gerade recht, dass sich das Wietzer Lazarett wieder lichtet. „Wir müssen in Eyendorf aufpassen, denn die haben auch einen guten Rückraum“, so Schoppmann. Ein Sieg wäre die perfekte Ausgangsposition für das Spitzenspiel zuhause gegen den SV Altencelle, das für Freitag, 23. Februar, 20 Uhr, neu angesetzt wurde.

MTV Ashausen/Gehrden –

HSG Lachte-Lutter

(Samstag, 17 Uhr)

Das Team von Trainer Holger Heinrich bot zuletzt der Spitzenmannschaft TSV Wietze über weite Strecken Paroli und verlor unglücklich. Besonders Annabell Colditz, die mit 116 Toren auf dem ersten Platz der Landesliga-Torjägerliste steht, hatte einen guten Tag. Diese Leistungssteigerung hofft man nun auswärts gegen den direkten Konkurrenten MTV Ashausen/Gehrden konservieren zu können. Dieser wird jedoch alles daran setzen, mit einem Sieg wieder an der HSG vorbeizuziehen. Offensichtliche Schwächen hat der MTV im Angriff, während die HSG-Abwehr zuletzt oft zu leicht zu überwinden war. „Das ist ein echtes Abstiegsduell und dazu ein Vier-Punkte-Spiel. Wenn wir uns etwas Luft verschaffen wollen, müssen wir diese Partie unbedingt gewinnen“, fordert Teamsprecher Angelo Spring.

SV Garßen-Celle II –

TSV Wietzendorf

(Sonntag, 14 Uhr)

Die knappe Wietzendorfer Niederlage gegen Tabellenführer Altencelle ließ SVG-Trainer Felix Michelmann aufhorchen. Aber bei allem Respekt vor dem erstarkten Tabellenachten sieht er sein routiniertes Team vorm „Heide-Derby“ in der Favoritenrolle. Die Formkurve der Schwarz-Weißen zeigt deutlich nach oben und nach drei Siegen in Folge herrscht beim SVG wieder allerbeste Laune. Zudem konnte Coach Michelmann beim Training nahezu den gesamten Kader begrüßen.

MTV Embsen –

TuS Oldau-Ovelgönne

(Sonntag, 16 Uhr)

In Embsen steht die junge Mannschaft von Trainer Frederik Hövermann vor einem schwierigen Spiel. Der Tabellenfünfte hat sich im Saisonverlauf erheblich gesteigert und sorgte mit dem 27:24-Sieg gegen den Meisterschaftskandidaten HV Lüneburg zuletzt für einen Paukenschlag. „Die stehen völlig zurecht unter den Top fünf. Bei uns müsste schon alles passen, um dort zu punkten“, bleibt Hövermann realistisch. Andererseits kann sein talentiertes Team nach dem jüngsten doppelten Punktgewinn gegen Ashausen in Embsen unbeschwert aufspielen.

Von Jochen Strehlau

In der Handball-Regionsoberliga empfängt VfL Westercelle Schlusslicht MTV Eyendorf II an. Die HSG Adelheidsdorf-Wathlingen reist zum unbequemen TVV Neu-Wulmstorf.

16.02.2018

Spitzenspiel in der Handball-Regionsoberliga der Frauen: Tabellenführer Altencelle II empfängt den Dritten HSG Elbmarsch. HBV 91 Celle spielt als Vorletzter in der Altenhäger BBS-Halle gegen den Drittletzten TSV Bardowick und kann mit einem Sieg vorbeiziehen.

16.02.2018

Das Stottern des Erfolgsmotors abstellen. Die Siegesmaschinerie wieder anschmeißen. Das ist das Ziel der Handballerinnen des TuS Bergen. Nachdem sie die letzte Partie gegen Tabellenführer Eintracht Hildesheim absagen mussten, weil TuS-Trainer Dominik Blancbois nicht genügend Spielerinnen zusammenbekam, wollen sie am Samstag (17.15 Uhr) in der Heisterkamphalle gegen TuS Jahn Hollenstedt wieder punkten.

16.02.2018