Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Landesliga-Meisterschaft bleibt "enge Kiste"
Sport Sport regional Lokalsport Landesliga-Meisterschaft bleibt "enge Kiste"
09:27 17.04.2018
Vor Garßens Maren Minskowski (am Ball) steht nur noch Altencelles Torfrau Ann-Christin Cruse.Auch Kira Makenthun und Sina Gadau (rechts) konnten den „Höhenflug“ von Minskowski nicht aufhalten. Quelle: David Borghoff
Landkreis Celle

SV Garßen-Celle II –

SV Altencelle

22:24 (10:12)

„Das war ein echt gutes Handballspiel vor toller Kulisse“, waren sich die Trainer Felix Michelmann (SVG II) und Thorsten Dralle (SVA) einig. Doch nach einer knappen und hart umkämpften Begegnung auf Augenhöhe hatte der Meisterschaftskandidat letztlich verdient die Nase vorne. Die nie aufsteckenden Garßenerinnen hatten den zwischenzeitlichen 7:12-Rückstand (26.) beim 15:15 (43.) egalisiert und machten es noch einmal spannend. Doch die cleveren Altencellerinnen, die nun von der Klasse und großen Erfahrung Renee Verschurens profitierten, ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und sorgten mit dem 19:23 (54.) für die Vorentscheidung. „Mit ein paar Nachlässigkeiten und drei vergebenen Siebenmetern haben wir uns unnötig in die Bredouille gebracht. Beide Abwehrreihen waren sehr stark“, meinte SVA-Trainer Dralle.

SVG-Coach Michelmann konnte dem Auftritt seines Teams trotz der Niederlage viel Positives abgewinnen. „Am Ende haben nur Kleinigkeiten entschieden. In der Endphase des Spiels hat der SVA einfach weniger Fehler gemacht als wir. Unsere Moral und Einstellung haben aber jederzeit gestimmt“, hob Michelmann hervor.

SV Garßen-Celle II: Peschel, Friede – Mummert (4/3), Tegen, Wagner, Zywicki (7), Danz (1), Klaucke (4), Zymmek, Minskowski (3), Bartlau (1), Diederichsen (2).

SV Altencelle: Cruse – Verschuren (9/1), Lehnhoff (3/3), Gerberding (1), Kinder (1), Sina Gadau (3), Makenthun (2), Laukart (1/1), Podrenek (2), Heinrich (2), Möller.

TSV Wietze –

HSG Heidmark II

37:16 (16:6)

Nach dem deutlichen 35:15-Erfolg vom Freitagabend zeigte der TSV Wietze auch gegen Heidmark nicht den kleinsten Anflug von Schwäche. Der in der Landesliga unnachahmliche Wietzer Rückraum in Gestalt von Kristin Skorek, Katrin Häring und Corinna Cohrs traf so gnadenlos effizient wie immer. Doch trotz der klaren Ergebnisse war TSV-Trainer Heiko Schoppmann nicht hundertprozentig mit seinem Team zufrieden. „Wir sind schwer in die Spiele reingekommen. Das war mir zu wenig Körperspannung“, meinte Schoppmann, dessen Fokus nun ganz auf dem am nächsten Sonntag stattfindenden „Endspiel“ beim SV Altencelle liegt.

TSV Wietze: Mohring – Häring (12/3), Obieglo, Schulte, Bussmann (2), Kropp (2), Kleinert (3), Skorek (9/5), Cramme (1), Cohrs (6), Lauber (2).

HSG Lachte-Lutter –

TSV Wietzendorf

26:19 (11:8)

Etwas überraschend, dafür aber umso erfreulicher machten die Lachendorferinnen mit dem Sieg über Wietzendorf den Klassenerhalt perfekt. Mit einer starken Annabell Colditz und einem 5:0-Lauf startete die HSG optimal in die Partie. Das sorgte für viel Selbstvertrauen. Die Gäste konnten zwar zwischenzeitlich auf 9:7 (26.) verkürzen, aber in der zweiten Halbzeit machte die HSG mit einer guten und konzentrierten Leistung frühzeitig alles klar. „Endlich hat die Mannschaft mal ein anderes Gesicht gezeigt. Nach den vielen enttäuschenden Auftritten war das eine bemerkenswerte Leistungssteigerung“, freute sich der erleichterte HSG-Trainer Holger Heinrich.

HSG Lachte-Lutter: Hahlbohm – Wottschel, P. Colditz (2), Klein (1), Friedhoff (3), Winkelmann (3), Müller, Andrea Colditz (1), Weber (5/1), Heuer, Darkow (3), Annabell Colditz (8).

TuS Oldau-Ovelgönne –

HG Winsen (Luhe)

24:18 (10:6)

Gegen den ohne Auswechselspielerinnen angetretenen Tabellenletzten zeigte der Aufsteiger keine Glanzleistung. Dennoch war der Sieg zu keiner Zeit in Gefahr. „Wir haben fünf Siebenmeter nicht verwandelt und zu viele Chancen ausgelassen. Gegen unsere agilen Sophie Schulz und Trisha-May Adam fand Winsen aber keine Mittel. Diese weiteren zwei Punkte machen die Saison noch positiver“, lautete das Statement von Trainer Freddy Hövermann.

TuS Oldau-Ovelgönne: I. Adam – T. Adam (7/2), Schulz (8), Ringert (3), A. Dümeland, Fieker (1), L. Dümeland (5/5), Herzig, Ivanova, Maya, Gietz.

Von Jochen Strehlau

Herber Rückschlag für den SV Altencelle II in der Handball-Regionsoberliga der Frauen: Gegen die SG Adendorf/Scharnebeck verlor der Tabellenführer 17:22 (9:14). Dennoch blieb der SVA Erster. Nichts Neues hingegen beim HBV 91 Celle: Die Bärinnen spielten anständig, verloren aber letztlich 20:23 (7:10) bei der SG Südkreis Clenze.

17.04.2018

Einen ganz wichtigen Auswärtssieg feierte der VfL Westercelle beim TVV Neu-Wulmstorf in der Handball-Regionsoberliga. Die Schwarz-Gelben machten mit dem 27:20 einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt, brauchen nur noch einen Punkt, um ganz sicher zu gehen. Enttäuschend hingegen der Auftritt der HSG Adelheidsdorf-Wathlingen. Bei der HG Winsen (Luhe) verloren die Blau-Weißen 23:26.

17.04.2018

Der SV Altencelle lebt noch. Am 22. Spieltag der Handball-Verbandsliga der Männer gewannen die Rot-Gelben 31:25 (17:12) gegen MTV Geismar. Damit schob sich der SVA immerhin auf den vorletzten Platz vor.

17.04.2018