Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Langlinger Rallyefahrer Jürgen Kornrumpf fährt ins goldene Ziel seiner Karriere
Sport Sport regional Lokalsport Langlinger Rallyefahrer Jürgen Kornrumpf fährt ins goldene Ziel seiner Karriere
18:30 21.11.2017
Jürgen Kornrumpf ist am Ziel angekommen: Nach zahlreichen Rennen am Steuer und manchmal auch als Navigator (kleines Bild) bekommt er das Goldene Motorsportabzeichen mit Brillanten verliehen.  Quelle: Alex Sorokin
Langlingen

Seit den 60er Jahren sammelt er Punkte für die begehrte Auszeichnung. Diese soll ihm nun bei der ADAC-Sport-Gala in München überreicht werden. „Das sind quasi die Oscars der deutschen Motorsportler“, sagt Kornrumpf. Bei dieser Veranstaltung werden alle Weltmeister, Vizeweltmeister, Europameister und Deutsche Meister aus allen Disziplinen des Motorsports geehrt. Und der Langlinger mittendrin.

Die Auszeichnung selbst ist für ihn die Krönung seiner erfolgreichen Karriere, die 1965 begann. Seitdem sammelt er fleißig Punkte. Die Punkteverteilung bezieht sich auf die Erfolge, die ein Rennfahrer in einer jeweiligen Klasse erreicht. Der Klassensieger eines Rennens erhält fünf Punkte und zusätzlich drei Punkte, wenn es ein Cup oder ein Meisterschaftslauf ist.

Durch seine zahlreichen Siege erhielt Kornrumpf 1967 das Motorsportabzeichen in Bronze, wofür 100 Punkte benötigt werden. Drei Jahre später kam für 200 Punkte das silberne Abzeichen hinzu und 1973 folgte dann die Auszeichnung in Gold. Dafür reichte Kornrumpf 300 Punkte beim ADAC ein.

Danach legte der Langlinger eine Pause ein und wechselte als geprüfter Zeitnehmer die Seiten. Fortan beteiligte er sich an der Organisation von Motorsportveranstaltungen. Erst 1990 zog es ihn wieder ans Lenkrad und er setzte seine Karriere als Rennfahrer in historischen Fahrzeugen fort.

In dieser Saison hat er nun sein Ziel erreicht. Und dabei lief das Jahr 2017 alles andere als vielversprechend für Kornrumpf. Denn sein Stammbeifahrer musste aus beruflichen Gründen bei drei Rallyes aussetzen. Mit einem Ersatzmann fuhr Kornrumpf auf zwei sechste und einen neunten Platz. Weiterhin sicherte er sich zwei Gesamtsiege, zwei zweite und einen dritten Platz. Das genügte, um in Meisterschaften und Pokalserien drei Vizemeisterschaften und einen dritten Platz in die Endabrechnung einfließen zu lassen und die nötigen 1000 Punkte für das Goldene Sportabzeichen mit Brillanten zu sammeln. Damit reiht sich Kornrumpf in eine exklusive Liste deutscher Motorsportler ein. Denn seit das Sportabzeichen im Jahr 1960 zum ersten Mal verliehen wurde, haben erst 88 Rennfahrer die Auszeichnung erhalten. Der Langlinger ist Nummer 89. Nachdem er nun die höchste Motorsportauszeichnung erhält, will er seine Karriere zwar nicht an den Nagel hängen, doch zumindest etwas mehr auf die Bremse treten. „In Zukunft werde ich vor allem aus Spaß fahren.“