Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Lehnhoff-Show bei Zittersieg: Burgdorf besiegt Göppingen mit 30:29
Sport Sport regional Lokalsport Lehnhoff-Show bei Zittersieg: Burgdorf besiegt Göppingen mit 30:29
22:40 27.12.2013
Das war sein Abend: Burgdorfs Lars Lehnhoff (links) bejubelt - den Sieg mit Runar Karason und Borut Mackovsek (rechts). Quelle: Lars Kaletta
Hannover

Was war das für ein Ereignis: Angeführt von ihrem „Celler Jungen“ Lars Lehnhoff hat Handball-Bundesligist gegen Göppingen einen Nervenkrimi abgeliefert. Am Ende hieß es 30:29 für Hannover – und Kapitän Lehnhoff hatte fast die Hälfte der TSV-Tore geworfen.

Die TUI-Arena randvoll, 9800 Fans sorgten für eine einmalige Atmosphäre im ehemaligen Domizil des Eishockey-Meister Hannover Scorpions. Lag es auch daran, dass Tamas Mocsai sein Comeback bei den „Recken“ feierte? Und auch Torge Johannsen zumindest mit im Kader stand? Die tolle Kulisse schien alle irgendwie ein bisschen mehr zu stimulieren.

Vor allem wohl Lars Lehnhoff: Was der Kapitän aus Adelheidsdorf im ersten Durchgang zustande brachte, war absolut rekordreif. Mit dem Ausgleich zum 1:1 ging es los. Sein erster Treffer, erzielt per Siebenmeter. Und danach ging sie erst richtig los, diese „Lars-Lehnhoff-Show“. Welchen Ball der Burgdorfer Linksaußen auch zugespielt bekam – seine Teamkameraden konnten fast zu 100 Prozent sicher sein, dass er auch einschlug.

Zwar lagen die Schwaben zunächst in Front und führten bis zur zwölften Minute. Doch auch für den Ausgleich zum 7:7 und die Führung zum 8:7 (14. Minute) war wer verantwortlich? Natürlich Lehnhoff. Bis zur Halbzeit-Pause hatte der Celler tatsächlich elf Tore erzielt. Unfassbar. Ach ja, ein paar andere TSV-Akteure durften sich auch am Torewerfen beteiligen: Der Norweger Joakim Hykkerud war dabei mit drei Treffern am erfolgreichsten.

Konnte es so erfolgreich weitergehen? Eher nicht – und so kam es auch. Burgdorf vergab nach der Pause drei Angriffe, so dass die Göppinger ganz langsam herankamen, obwohl TSV-Keeper Martin Ziemer zweimal prächtig parierte. Nach 43 Minuten hatten die Gäste den Ausgleich zum 23:23 geschafft. Die Recken waren sich zu sicher gewesen. So wurde es dramatisch. Auch, weil die TSV Göppingens Star „Mimi“ Kraus nicht stoppen konnte.

Die Schlussphase war dann eine reine Nervenschlacht. Borut Mackovsek sorgte nach Rückstand wieder für die Wende mit zwei Treffern. Lehnhoff verwandelte seinen neunten Siebenmeter zum 30:28, das Kraus nur noch mit dem 29. Gästetor beantworten konnte.

„Wir haben zu unserer Angriffs-Qualität zurückgefunden“, war Coach Christopher Nordmeyer glücklich. „Das hat Spaß gemacht, obwohl wir in der Abwehr nicht zu gewohnter Stärke fanden.“ Geschäftsführer Benjamin Chatton: „Ich freue mich, dass Lars Lehnhoff eine 100-prozentige Siebenmeterquote hatte.“

TSV Hannover-Burgdorf: Ziemer, Weber – Andreu (2), Mocsai, Patrail (1), Hykkerud (5), Lehnhoff (14/9), Rydergard (1), Szücs (1), Sevaljevic, Karason (3), Pollex, Mackovsek (3), Buschmann, Hinz, Kastening.

Göppingens beste Werfer: Kraus (9), Fontaine (6), Späth (5).

Von Helmut Anschütz