Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Lösbare Aufgaben für TuS Bergen und SV Garßen-Celle II
Sport Sport regional Lokalsport Lösbare Aufgaben für TuS Bergen und SV Garßen-Celle II
19:58 26.02.2015
Von Uwe Meier
Celle Stadt

Hannoverscher SC TuS Bergen(Samstag, 17.30 Uhr)

Die kurze, kleine Schwächephase ist vorbei. Beim TuS Bergen ist wieder Zuversicht eingekehrt. Der Heimsieg gegen Northeim hat für genügend Selbstvertrauen gesorgt. „Der war für den Kopf wichtig“, sagt auch Trainer Dominik Blancbois. Und so geht er mit seinem Team die anstehende Auswärtsaufgabe in Hannover zuversichtlich an. „Natürlich sind die sehr heimstark“, sagt der TuS-Trainer mit Blick auf die Heimbilanz des HSC. Seit Mitte November sind die Hannoveranerinnen in heimischer Umgebung ohne Punktverlust. Davon will sich Bergens Coach allerdings nicht großartig beeindrucken lassen: „Wir fahren da sicherlich nicht chancenlos hin.“ Eine Aussage, die hinsichtlich des 32:28-Hinspielerfolges nicht überrascht.

Inzwischen hat man in Bergen die vor der Saison gesteckten Ziele über Bord geworfen. War es zu Beginn der Klassenerhalt, der auf dem Wunschzettel stand, so ist es inzwischen Platz fünf. Angesichts der bisherigen Leistungen eine realistische Vorgabe. Und wenn man am Ende auch noch vor dem SV Garßen stehen würde, „hätten wir ziemlich viel erreicht“, meint Blancbois.

MTV Geismar SV Garßen-Celle II(Sonntag, 16.30 Uhr)

Auch die Garßenerinnen haben sich am vergangenen Spieltag mit einem Heimsieg über Hannover aus einer kleinen Krise herausgespielt. Allerdings geht das Team am Sonntag wieder auf Reisen. Und beim Blick auf die bisherige Saisonbilanz ist das kein gutes Vorzeichen. Denn in der Fremde gab es für das SVG-Team bisher wenig zu holen. Aus neun Spielen stehen gerade einmal vier Punkte auf der Habenseite. „Das ist natürlich zu wenig“, sagt auch Trainerin Renee Verschuren. Für sie war es allerdings wichtiger, dass am vergangenen Spieltag nach den vorangegangenen hohen Niederlagen ein Sieg gelungen war. „Der musste unbedingt her. Er war wichtig für die Tabelle. Aber noch wichtiger war er für das Selbstvertrauen“, sagt die Trainerin.

Am Sonntag sieht sie ihr Team in der Favoritenrolle. Allerdings warnt sie davor, den Gegner am Tabellenstand zu messen. „Wir haben uns gegen die schon im Hinspiel (30:25) schwergetan. Da hatten wir einige Probleme“, erinnert Verschuren. Immerhin kann sie nahezu auf den kompletten Kader zurückgreifen. Da sollte es mit einem Sieg dann schon klappen können.