Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Luisa Grimm Garant für den Erfolg des SV Altencelle
Sport Sport regional Lokalsport Luisa Grimm Garant für den Erfolg des SV Altencelle
18:02 24.10.2016
Celle Stadt

SV Altencelle –MTV Ashausen/Gehrden24:13 (12:6)

Keine Chance ließen die Altenceller dem Oberliga-Absteiger. Aber wer in der Abwehr so konsequent agiert und vor allem eine Torfrau wie Luisa Grimm zwischen den Pfosten hat, kann eigentlich gar nicht verlieren. „Die Leistung unserer Torfrau war Weltklasse“, freute sich Trainer Dralle. Grimm entschärfte nicht nur sechs Siebenmeter, sondern auch viele „Unhaltbare“.

Bereits nach neun Minuten hatte der SVA mit einer 6:0-Führung die Zeichen auf Sieg gestellt und über schnelle Gegenstöße viele Tore erzielt. Danach fanden die Gäste besser ins Spiel, ohne den SVA ernsthaft in Verlegenheit zu bringen.

Nach der Halbzeit baute der SVA die Führung auf zehn Tore aus, das Spiel war gelaufen. Mit vier verworfenen Siebenmetern und vielen Pfostentreffern verpasste das Heimteam sogar noch einen höheren Sieg. Gefallen konnten die agile Lara Gerberding und Kreisläuferin Ria Rantze. „Ich bin schon stolz. Die Wurfausbeute ist allerdings noch ausbaufähig“, so Dralle.

SV Altencelle: Grimm – Dralle (3/2), Schneeberger, Oppermann, Makenthun (1), Gerberding (6), Kinder (1), Marwede (1), B.-M. Lehnhoff (4/2), Henze (1), B. Lehnhoff, Sarah Gadau (4), R. Rantze (3), Sina Gadau.

SV Garßen Celle II – MTV Tostedt20:29 (5:14)

Ein desaströser Garßener Auftritt in der ersten Halbzeit war ausschlaggebend für die hohe Niederlage. „Das war eine einzige Katastrophe“, schimpfte Trainer Felix Michelmann. 0:9 lag der SVG nach 15 Minuten zurück. Erst nach 19 Minuten erzielte Beatrix Thölke per Siebenmeter das erste Tor.

Wenigstens in der zweiten Spielhälfte konnten die Gastgeberinnen das Spiel ausgeglichen gestalten. „Da hat der Einsatz gestimmt und spielerisch waren wir besser. Die fürchterlichen ersten 30 Minuten müssen wir aber schleunigst aus den Köpfen streichen“, so Michelmann.

SVG II: Meier – Schoenemann (3), Lohpens (2), Ziola (1), Senn (2), Bühring (2), Schlehahn, Peschel, Könecke (1/1), Neumann (1), Baumgart, Heider (1), Thölke (7/5).

HV Lüneburg –HSG Lachte-Lutter38:23 (19:11)

Böse unter die Räder kam das Team von Trainer Oliver Colditz beim Spitzenreiter. „Die ersten 15 Minuten waren noch okay. Da stand es 8:8 und wir haben gut mitgehalten“, so der HSG-Coach. Ab dann zeigte die Leistungskurve der mit nur neun Spielerinnen angereisten Gäste steil nach unten. „Die Folge waren viele überflüssige technische Fehler, die die Lüneburgerinnen mit schnellen Toren aus Tempogegenstößen bestraft haben“, haderte Trainer Colditz.

In der zweiten Halbzeit ließen die HSG-Spielerinnen immer mehr die Köpfe hängen. „Da haben wir viele Bälle weggeschenkt“, erklärte Colditz und verspricht: „Im Derby gegen den SV Altencelle werden wir uns besser verkaufen.“

HSG: Grüne - Lübbers (5/1), J. Colditz (3), Heuer (3), Teschner, Eschborn (4), Klein, Weber (3/1), A. Colditz (5)

Von Jochen Strehlau