Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport MPE Celle vor „leichtestem Spiel des Jahres“
Sport Sport regional Lokalsport MPE Celle vor „leichtestem Spiel des Jahres“
17:44 04.02.2010
Celle Stadt

MTV Post Eintracht Celle – MTV Rohrsen

(Sonntag, 17.00 Uhr). Rohrsen möchte durch einen Sieg gegen MPE ihre Vormachtstellung in der Liga weiter ausbauen. Sorgen macht das dem MPE-Coach Daniel Deutsch jedoch nicht. „Manche sagen, es wäre das schwerste Spiel des Jahres. Das sehe ich ganz anders. Für uns wird die Begegnung vielmehr das leichteste Spiel des Jahres. Jeder geht davon aus, dass wir eine Niederlage einstecken müssen. Es gibt also für uns nichts zu verlieren, dafür aber viel zu gewinnen,“ so MPE-Coach Daniel Deutsch.

Dennoch bleibt das Spiel gegen den Ersten natürlich etwas Besonderes. „Wenn wir entgegen aller Prognosen gewinnen, können wir ein echtes Ausrufezeichen setzen,“ so Deutsch.

Personell sieht es auch in dieser Woche wieder gut aus. Nicole Forstner war erkrankt, wird aber voraussichtlich beim Spiel wieder dabei sein. Statt zum Training fährt MPE am Freitagabend nach Wittingen, wo das Viertelfinale des HVN-Pokals ausgetragen wird.

HSG Northeim – SV Garßen Celle II (Sonntag, 15.00 Uhr). Die HSG Northeim zählt nicht zu den Lieblingsgegnern des SVG II. In der momentanen Besetzung wird das Spiel gegen den Tabellenfünften eine Herausforderung. Northeim gilt als Mannschaft mit zwei Gesichtern. „Zu Hause sind sie eine Macht. Auswärts schwächeln sie dafür ab und zu. Dummerweise ist das jetzt für sie ein Heimspiel,“ so SVG II-Trainerin Inga Kahle.

Es gibt auch gute Nachrichten. Garßen wird mit zwei Torhüterinnen nach Northeim fahren. Claudia Körner und Luisa Grimm sind mit dabei. Die schlechte Nachricht folgt auf dem Fuße: Die verletzte Alexandra Peschel wird dem Team sehr wahrscheinlich lange fehlen. Bei dem schweren Autounfall vor zwei Wochen hat sie sich das vordere und hintere Kreuzband gerissen. Damit nicht genug. „Anna-Katharina Loest ist beim letzten Training umgeknickt und ist längerfristig verletzt,“ so die ausfallgeplagte Trainerin. „Wir haben gerade nur drei Rückraumspielerinnen. Von denen ist Inga Hinterthür immer noch angeschlagen. Mit dem momentanen Kader haben wir Northeim kaum etwas entgegenzusetzen. Auch Wenn Nastja Antonewitch wieder dabei ist."

Von Meike Grieger