Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport MTV Eintracht Celle stellt Weichen für Zukunft
Sport Sport regional Lokalsport MTV Eintracht Celle stellt Weichen für Zukunft
19:48 11.05.2018
Für ihre Vereinszugehörigkeit geehrt (vorne, von links): Walter Schiewe, Gisela Dröge und Peter Ullrich wurden von Klaus Rohr (hinten rechts) und Holger Pieper ausgezeichnet. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Für die kommenden zwei Jahre werden Rohr als Präsident, Reiner Schmidt als Vizepräsident-Sport und Gerda Kohnert in der Position als Vizepräsidentin-Soziales die Geschicke des Celler Großvereins leiten. Die MTV-Spitze verliert jedoch mit Frank Weber seinen Vizepräsidenten, der nach einjährigem Wirken sein Amt zur Disposition stellt.

Entgegen dem Trend, also der demographischen Entwicklung, hat der MTV Eintracht Celle im vergangenen Jahr wieder zugelegt. 40 neue Mitglieder wurden hinzugewonnen. „Wir wären wieder der mitgliederstärkste Verein der Stadt Celle, wenn wir nicht zeitgleich aus Kostengründen unsere Mitgliederkartei aufgeräumt hätten“, erklärt Rohr.

Die Kostenkonsolidierung, Schwerpunkt der Arbeit von Präsidium und Geschäftsführer in den vergangenen acht Jahren, wurde erfolgreich abgeschlossen. Neben dem Schuldenabbau und den Einsparungen über Personalkosten wartet der Verein in der Gewinn- und Verlustrechnung mit einem positiven Ergebnis, das drei Mal besser als das Planergebnis ausfiel, auf. „Trotz allgemeiner Kostensteigerungen werden wir die Mitgliedsbeiträge seit 2010 unverändert lassen, obwohl unsere Angebote im Breiten- und Gesundheitssport erweitert wurden“, gibt Rohr an.

Negativ zeige sich die hohe Umsatzsteuer-Nachzahlung, die aufgrund der letzten Steuerprüfung der zurückliegenden Jahre festgesetzt wurde. Hier musste der Verein außerplanmäßig eine Nachzahlung von rund 18.000 Euro an Umsatzsteuer schultern. „Diese Problematik betrifft nicht nur uns, sondern alle Vereine, die seitens der Stadt oder des Landkreises Celle Unterstützung für die Platzpflege erhielten“, so Rohr.

In den Arbeitsbereich der neu besetzen Geschäftsstelle unter Leitung von Torben Schiewe fiel unter anderem, einen Ersatzplan für die Belegung der Nordwall-Halle zu erarbeiten. Auch wenn die Zeichen des Fortbestehens der Halle trotz des Straßenausbaus gut stehen, sei der Erhalt noch nicht in „trockenen Tüchern“, so Rohr. Doch mit der Paul-Klee-Halle habe der Verein einen Plan B parat, sollte es nicht zum angestrebten Fortbestand der Halle oder keinem neuen Ersatz kommen.

Eine hohe Anzahl von Mitgliedern wurde während der Versammlung für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet. 25 Jahre im Klub und nunmehr Träger der Silbernen Ehrennadel sind Volker Dittmar, Marion Ehlers-Braul, Bärbel Glasmeyer, Hans Herrmann, Holger Jacob, Sabine Jacob, Manuel Kietzmann, Angela Kluth, Ilse Lohff, Dietmar Michels, Klaus Rohr, Sylke Rohr, Gabriele Rother, Ursel Sievert, Jürgen Wolkewitz und Ilse Zimmermann. Für 40-jährige Vereinszugehörigkeit wurden Ingeborg Lenze, Ingrid Lutterberg, Frank Surkau und Heide Surkau ausgezeichnet. Seit 50 Jahren sind Jutta Brenne und Peter Ullrich Mitglied beim MTV Eintracht Celle. Vor 60 Jahren ist Walter Schiewe dem MTVE Celle beigetreten. Gisela Dröge schwört dem Klub seit 70 Jahren die Treue. (bau)

Jetzt geht es rund. "Wir sind heiß", sagt Christian Teuber, Defensive-Koordinator der Celle Stallions. Nach einem Jahr der Vorbereitung werden die MTV Eintracht Celle Stallions am Samstag, 12. Mai, um 11 Uhr in ihrem ersten Landesliga-Spiel auf dem Football-Homefield der Hannover Grizzlies II auflaufen.

10.05.2018

Die Saison hat gerade erst begonnen und schon haben die Sportschützen des SV Wieckenberg erste Erfolge zu verzeichnen. Auf internationalen Parkett zeigten sich die Athletinnen gut in Schuss. Bundesligaschützin Melissa Ruschel trumpfte beim Großen Preis im tschechischen Pilsen groß auf. Als jüngste Teilnehmerin in der Damenklasse sicherte sich die 18-Jährige mit Rang zwei (Kleinkaliber 60 Schuss liegend) und Platz drei (Drei-Positionen-Wettkampf) zwei Podestplätze.

Uwe Meier 10.05.2018

Eines bleibt unverändert. Der TuS Celle FC wird in dieser Saison nicht gerade vom Glück verfolgt. Trotz einer über weite Strecken des Spiels ausgezeichneten Leistung kam der stark abstiegsbedrohte Celler Bezirksligist nicht über ein 1:1 gegen den SV Essel hinaus. Doch zum einen fehlte auch diesmal der obligatorische „Mega-Bock“ in der TuS-Defensive nicht, zum anderen trat Schiedsrichter Daniel Ballin aus Etelsen nicht gerade als Heimschiedsrichter auf. Der Unparteiische zog sich den berechtigten Zorn der heimischen Fans unter den 220 Zuschauern im Günther-Volker-Stadion zu. Er versagte einem regulären Kopfballtor von Marvin Feldmann (45.) die Anerkennung. Zweimal blieb seine Pfeife nach elfmeterreifen Fouls an Andreas Gerdes-Wurpts (35./80.)stumm.

10.05.2018