Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport MTV Eintracht Celle verliert tragisch in Wunstorf
Sport Sport regional Lokalsport MTV Eintracht Celle verliert tragisch in Wunstorf
19:26 10.09.2017
Von Heiko Hartung
Quelle: Hauke Schilling
Celle

Als die Celler beim Favoriten eine Viertelstunde vor Ende durch Malte Marquardt in Führung gegangen waren, lag eine kleine Sensation in der Luft. „Da hat alles für uns gesprochen“, so Wirtz. Selbst nach dem Ausgleich in der 85. Minute (Kriseld Doko verwandelte einen Strafstoß nach einem Marquardt-Foul an Wunstorfs Mohamad Saade) hätten die Blau-Weißen einen Achtungserfolg beim Tabellenzweiten verbuchen können. Aber dann versenkte der eingewechselte Tim Scheffler in der zweiten Minute der Nachspielzeit einen Kopfball aus fünf Metern im MTVE-Tor.

Während bei den Wunstorfern alle Dämme brachen, schlichen die wieder einmal unter Wert geschlagenen Celler wie geprügelte Hunde in die Kabinen der Barne-Arena. „Wir haben sehr, sehr ordentlich gespielt, aber nun müssen wir mit dem schweren Schlag leben. Diese exzellente Tagesform können wir nicht immer abrufen. Schade, dass wir nicht belohnt wurden“, hadert Wirtz mit dem späten K.o. seiner Elf.

Der Außenseiter aus Celle war gut ins Spiel gekommen: Janke setzte einen Kopfball aus fünf Metern neben das Tor (2.), dem einschussbereiten Tim Runge wurde der Ball im letzten Moment vom Fuß gegrätscht (4.). Wunstorf machte es besser, Kriseld Doko traf zum 1:0 (17.). „Da sah man die Qualitätsunterschiede. Bei denen sieht alles leicht aus, wir müssen uns alles hart erarbeiten“, verglich Wirtz sein junges Team mit den erfahrenen Gastgebern.

Dann wurde es kurios – und Celle hatte endlich einmal Glück: Nach einem Foul an Pascal Gos gab es den ersten Elfmeter für Wunstorf. Kapitän Robin Ullmann traf den Pfosten, von da prallte der Ball an den Rücken von MTVE-Keeper Andreas Mikroulis, erneut an den Pfosten und dann ins Aus. Wirtz: „Das hätte die Vorentscheidung sein können.“

War es aber nicht. Und nach dem Wechsel schlug Celle rasch zu: Nach einem Flankenlauf von Pascal Kubiak streckte sich Sturmspitze Marvin Janke mächtig und versenkte einen perfekt getimten Flugkopfball am langen Pfosten zum 1:1 (48.). „Ein Traumtor“, so Wirtz.

Danach hatte Celle die Partie weitgehend im Griff. Und nach Marquardts Führung war die Überraschung zum Greifen nah. Doch der Traum von den ersten Auswärtspunkten wandelte sich in wenigen Minuten zum absoluten Albtraum.