Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport MTV Müden wie geschmiert, Wathlingen verliert unglücklich
Sport Sport regional Lokalsport MTV Müden wie geschmiert, Wathlingen verliert unglücklich
16:51 09.09.2013
Celle Stadt

HSG Adelheidsdorf/W. –

SGS Clenze

29:30 (13:11)

Ein unglaubliches Spiel sahen die Zuschauer an der Kantallee. Wathlingen zeigte eine gute Leistung, stand in der Abwehr stabil und spielte im Angriff prima. Darum war das Spiel auch jederzeit offen, die Gastgeber hatten ständig leichte Vorteile und führten gut zehn Minuten vor Schluss 26:20. Dann passierten zwei Dinge: Clenze stellte die Abwehr um auf 4:2 und das Schiedsrichtergespann Exner/Pott entdeckte plötzlich sein Herz fürs Wendland. Was Betreuer Guido Zobiack so definierte: „Wir haben sieben gegen neun gespielt.“ So verkürzte der Gast in Überzahl auf 28:24, ehe zu allem Überfluss Martin Nolte nach einem Handgemenge Rot sah. Ersatz Thomas Allerlei hielt dann auch noch einen Tempogegenstoß, doch als ein Wathlinger Freiwurf vier Sekunden vor Schluss das Ziel verfehlte, stand die vermeidbare Niederlage in einem kuriosen Spiel – sogar Clenzes Spieler schüttelten die Köpfe – fest.

Tore für Wathlingen: Behrend (7), Twelkemeyer (7/2), Zywicki (6/2), Karl (4), Hebecker (3), Sander, Maurer (je 1).

TuSJ Hollenstedt –

MTV Müden

19:39 (9:22)

Richtig einen übergebraten bekamen die Gastgeber von einer starken MTV-Mannschaft. Schon nach acht Minuten führte der MTV 9:2.

Die Hollenstedter fanden kein Mittel, um die Müdener Abwehr zu knacken. Und wenn der designierte Abstiegskandidat doch mal durchkam, war da noch der überragende MTV-Keeper Hendrik Weiland – was den pfeilschnellen Außenspielern Steven Tecklenburg und Marc Katenz entgegen kam, denn die nutzten einen Konter nach dem anderen.

Nach der Halbzeitpause stellte der bemitleidenswerte Trainer die Hollenstedter Abwehr noch einmal um: Aber auch das blieb ohne Erfolg, weil die Müdener Angriffsmaschinerie wie geschmiert lief. Und so feierte MTV einen krassen Kantersieg und untermauerte seine großen Ambitionen. „Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden. Sie haben 60 Minuten konzentriert gespielt“, freute sich MTV-Coach Markus Haydl.

Tore für Müden: S. Müller (8), Marc Katenz (7), Tecklenburg D. Hüsken (6), Laubenstein (je 6), C. Hüsken (5), Mielke (1)

SGH Rosengarten-Buchholz –

VfL Westercelle

32:20 (14:11)

Lange Zeit sah es gar nicht mal schlecht aus für den krassen Außenseiter in schwarz-gelb. Die Westerceller quälten den Gastgeber mit einer ekligen Spielweise und hinten trieb ein ganz starker Markus Schrader die Rosengärtner zur Weißglut. Über 7:7 und 11:11 hielt der VfL das Spiel also offen. Nach der Pause wirkten sich die ungleichen Kräfteverhältnisse jedoch spürbar aus. Rosengarten spielte mit einer noch offensiveren Abwehr, bei Westercelle ließ zusehends die Kraft nach und es häuften sich die unkonzentrierten Abschlüsse. Was der Favorit natürlich eiskalt ausnutzte und der Gast mit Tempogegenstößen doch noch abschoss. „Dennoch bin ich vielem sehr zufrieden, auch, wenn es zum Ende hin deutlich wurde“, fasst Spielertrainer Patrick Tiede das Geschehen zusammen.

Tore für Westercelle: Nowak (7), P. Tiede (6), Werner (3), Kniesch (2), M. Tiede (1). Wöhler (1/1).

Von Stefan Mehmke