Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport MTV Müden will Spitzenpostion untermauern
Sport Sport regional Lokalsport MTV Müden will Spitzenpostion untermauern
15:54 29.11.2013
Marc Katenz steht morgen mit seinem MTV Müden vor einer lösbaren Aufgabe im Heimspiel gegen den MTV Soltau II. Quelle: Gert Neumann
Celle Stadt

Am zehnten Spieltag der Handball-Landesliga der Männer stehen lediglich zwei Spiele mit Celler Beteiligung an. Spitzenreiter MTV Müden will seine Tabellenführung gegen MTV Soltau II untermauern. Anpfiff: Sonntag, 17.30 Uhr in Hermannsburg. Die HSG Adelheidsdorf/Wathlingen muss zum HV Lüneburg II. Los geht’s bereits am heutigen Sonnabend um 17 Uhr. Der VfL Westercelle ist spielfrei.

MTV Müden –

MTV Soltau II

(Sonntag, 17.30 Uhr)

Der größte Gegner für den Müden ist diesmal vermutlich Müden selbst. Denn nur, wenn der MTV den Gegner aus Soltau nach den neun Siegen in Folge unterschätzt, dürfte Erfolg Nummer zehn in Frage stehen. Daran appelliert natürlich auch Trainer Markus Haydl: „Wir dürfen Soltau nicht unterschätzen.“ Wozu an sich auch kein Anlass besteht, denn immerhin rangiert Soltau im Gegensatz zu den Vorjahren mit 8:8 Punkten auf einem recht sicheren Platz sechs. Und: Zuletzt schickte der MTV die Salzwedeler Teutonen mit einer Sechs-Tore-Packung auf den Heimweg. Aber mit der richtigen Einstellung und der gewohnten Zuschauerunterstützung dürfte Müden souverän siegen.

HV Lüneburg II –

HSG Adelheidsdorf/W.

(heute, 17 Uhr)

Auch beim derzeitigen Achten steht Wathlingen vor einer ganz schweren Aufgabe. Die Röper-Schützlinge leiden immer noch unter dem enormen Verletzungspech, das Trio Twelkemeyer/Karl/Behrend dürfte immer noch nicht komplett auflaufen können.

Lüneburg überholte Wathlingen durch einen allerdings wenig überzeugenden Drei-Tore-Sieg in Hollenstedt. Eine positive Überraschung wäre also nicht nur wichtig für das Wathlinger Selbstvertrauen, sondern auch für das Punktekonto. „Mal sehen, was da geht“, will Coach Lutz Röper ein Erfolgserlebnis nicht ganz ausschließen. Zumal er wieder auf die Kampfkraft seiner Truppe setzt. (mm)

Von Stefan Mehmke