Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Martina Smutek aus Celle holt Bronze bei Langstrecken-Meisterschaften
Sport Sport regional Lokalsport Martina Smutek aus Celle holt Bronze bei Langstrecken-Meisterschaften
17:48 18.07.2014
Von Heiko Hartung
Das Celler Team mit (von links) Janus Brachmann, Mark Altemeier, Rainer Rudolph, Daniel Rumpf, Kazimierz Posadowski, Martina Smutek und Thomas Rumpf. Quelle: Thomas Rumpf
Celle Stadt

Eigentlich ist es der Job der Ruderer, in Oberschleißheim bei München an der Olympia-Regattastrecke Medaillen zu sammeln. Aber am vergangenen Wochenende hatten die deutschen Speed-skater das Gelände in Beschlag genommen, um auf dem asphaltierten Rundkurs um die Regattabahn ihre nationalen Langstreckenmeisterschaften auszutragen. Und die Celler Speedskater sind dabei wahrlich nicht baden gegangen. Martina Smutek wurde Dritte in der Aktivenklasse. Gold in seiner Altersklasse holte Kazimierz Posadowski, während Rainer Rudolph und Thomas Rumpf jeweils zu Silber kamen.

Mark Altemeier und Thomas Rumpf gingen zusammen als erste auf die 100-Kilometer-Strecke. Es entwickelte sich vom Start an ein extrem schnelles Rennen, so dass Altemeier die Spitzengruppe ziehen lassen musste und am Ende einen starken fünften Rang belegte. Rumpf hingegen ging das hohe Tempo der jüngeren Läufer seiner Startgruppe mühelos mit. Nach und nach fiel ein Mitstreiter nach dem anderen aus der Gruppe, bis am Ende nur noch Thomas Rumpf und der aus Groß-Gerau stammende Kurt Kroneberger um den Sieg der Altersklasse 50 kämpften. Bei einer Attacke drei Kilometer vor dem Ziel, versuchte Thomas Rumpf die Entscheidung herbeizuführen, aber der Hesse hielt dagegen. So fehlten Rumpf am Ende die Kräfte gegen den vielfachen Deutschen Meister erfolgreich zu sprinten. „Ich bin aber auch mit meiner Silbermedaille hoch zufrieden“, sagte der Celler. Dazu kam die Überraschung bei der Gesamtehrung aller Aktiven. Rumpf war über alle Starter des international besetzten Feldes gesehen der neuntbeste Mann aller Teilnehmer dieser deutschen Meisterschaft mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 32 Stundenkilometern über die 100 Kilometer.

Kazimierz Posadowski setzte sich vom Start weg aus seiner Gruppe ab und lief mit nur einem Mitstreiter aus einer anderen Altersklasse zu einem niemals gefährdeten Sieg in der Altersklasse 60.

Mit dem Hauptfeld verfolgte Rainer Rudolph diese beiden Ausreißer. Erst im Sprint musste er sich dem aus Kirrlach stammenden Albert Säubert geschlagen geben, sicherte sich aber den Titel eines deutschen Vizemeisters in der Altersklasse 65. Auch Janus Brachmann war in dieser Gruppe unterwegs. Im Zielsprint gelang es ihm aber nicht mehr, sich gegen seine Konkurrenten durchzusetzen. Er musste sich mit dem fünften Platz der Altersklasse 55 zufrieden geben.

Einzige weibliche Vertreterin der Celler war Martina Smutek. Sie startet normalerweise in der Mastersklasse. Aber in diesem Jahr hatte sich keine ausreichende Anzahl von Konkurrentinnen an die Herausforderung der 100 Kilometer herangewagt. So musste Martina mit den Aktiven im Kampf um die eigentliche deutsche Meisterschaft antreten. Gegen Welt- und Europameisterin Tina Strüver hatte sie natürlich nicht die Spur einer Chance, aber in der achtköpfigen Verfolgergruppe fuhr sie gut mit. Aber auch hier wurde die Gruppe kleiner, da immer wieder attackiert wurde. Am Ende hatte auch Smutek große Mühe, mitzuhalten. Aber sie kämpfte sich über die 100 Kilometer und belegte am Ende einen hervorragenden dritten Platz.

Jüngster Celler in München war Daniel Rumpf. Er durfte noch nicht am 100-Kilometer-Rennen teilnehmen, startet dafür aber am Vortag im Halbmarathon-Wertungslauf des Bayern-Inline-Cups. Hier überraschte er seine süddeutsche Konkurrenz, als er den Lokalmatadoren in seiner Altersklasse Junior-B den zweiten Platz wegschnappte.

Fast alle dieser Celler Sportler gehen auch heute beim Beedenbosteler Halbmarathon der Inlineskater an den Start, nachdem sie in dieser Woche nur ganz leichtes Erholungstraining absolviert haben.

Ergebnisse der Celler:

Thomas Rumpf: Platz 9 (AK 50: Platz 2), 3:07:34,04 Stunden).

Kazimierz Posadowski: Platz 19 (AK 60: Platz 1), 3:18:49,47.

Rainer Rudolph: Platz 31 (AK 65: Platz 2), 3:33:31,44.

Janus Brachmann: Platz 32 (AK 55: Platz 5), 3:33:33,68.

Mark Altemeier: Platz 35 (AK 65: Platz 2), 3:35:56,55.

Martina Smutek: Platz 7 (Aktive: Platz 3), 3:41:51,63.