Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Matze Gehnke überragt beim Remis im Spitzenspiel
Sport Sport regional Lokalsport Matze Gehnke überragt beim Remis im Spitzenspiel
17:19 15.11.2010
In der Halle Kantallee standen sich die HSG Adelheidsdorf/Wathlingen und TuS Hermannsburg (blaue Trikots) gegenüber. Quelle: Gert Neumann
Wathlingen

Das absolute Top-Spiel der Handball-Landesliga der Männer brachte keinen Sieger. Spitzenreiter TuS Bergen verteidigte die Tabellenführung gegen den direkten Verfolger HV Lüneburg mit einem 26:26. Die HSG Adelheidsdorf-Wathlingen gewann sicher gegen TuS Hermannsburg mit 30:22 und liegt jetzt auf Platz acht. Der VfL Westercelle kanzelte gegen den ersatzgeschwächten TuS Eschede gleich mit 36:21 ab und hält auf Platz fünf Anschluss nach oben. Trotz guter Leistung verlor der SV Altencelle gegen MTV Dannenberg mit 23:26 und liegt jetzt auf Platz 11.

TuS Bergen – HV Lüneburg 26:26 (13:10)

Vor einer tollen Zuschauerkulisse lieferten sich die beiden Spitzenteams ein bis zum Schluss spannendes Spiel. Nach dem 0:2 bekam Bergen das Spiel besser in den Griff (5:5, 7:7 , 13:8). Doch der HVL nutzte die fehlende Berger Konsequenz vor der Pause und verkürzte wieder.

Bis dahin stimmte es vor allem in der TuS-Abwehr, im Angriff war es eher eines der schlechteren Spiele. Ausnahme: Kreisläufer Matze Gehnke, der die Anspiele seiner Mitspieler optimal verwertete. Doch Lüneburg hatte Morgenluft gewittert, die Abwehr sich besser auf die Kreisanspiele eingestellt. Plötzlich hieß es sogar 22:22.

Der Tabellenführer wankte, geriet mit zwei Buden in Rückstand, fiel aber nicht. Gerade in den Schlussminuten peitschten die tollen Fans TuS nach vorne, die Gastgeber holten sich die Führung mit dem 26:25 zurück. Nach dem Ausgleich zum 26:26 erhielt TuS noch einen Siebenmeter. Doch der Strafwurf verfehlte sein Ziel. „Irgendwie war das passend zum Spielverlauf – denn es war am Ende ein gerechtes Unentschieden“, wie TuS Coach Uwe Lehmann befand.

Für Bergen trafen: Gehnke, Blancbois (je 7), Becker, Rodehorst (je 4), Lange und Brodde (je 2).

HSG Adelheidsd./W. – TuS Hermannsburg 30:22 (13:10)

Einen deutlichen Sieg feierte Wathlingen im Derby. Nach ausgeglichenem Beginn (5:5 nach 12 Minuten) steigerte sich der Gastgeber. Die Abwehr stand zusehends besser, und Sven Treppens hatte Hermannsburgs Torjäger Alexander Cohrs gut auf der Rolle. Da machte es wenig, das Thomas Wichmann nach einer umstrittenen Roten Karte schon nach sechs Minuten vom Platz musste. Zumal Florian Wilke und Maik Sieverling für ihren Mittelmann in die Bresche sprangen.

Nach dem Wechsel kam die HSG dank gelungener Spielzüge nie mehr in Gefahr. „Wir haben unseren Stiefel konzentriert runtergespielt und dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdient gewonnen“, freute sich HSG-Betreuer Guido Zobiack.

Tore für Wathlingen: Zywicki (8/2), Sieverling (7), Eichhorn (6), Wilke, Otto (je 3), Bliedung (2) und Rosenmeier (1).

Für Hermannsburg: Cohrs (9). Rest nicht gemeldet.

VfL Westercelle – TuS Eschede 36:21 (17:8)

In einem fairen Derby siegte der VfL auch in der Höhe verdient. „Die Mannschaft hat heute fast alles richtig gemacht“, freute sich Coach Volker Bütepage. Ein überragender Klemens Nowak im Westerceller Gehäuse, eine aggressive Abwehr und auch die Aktionen im Angriff passten. Gerade in der Defensive legte der VfL den Grundstein für diesen Erfolg. Eine konsequente Ball-Eroberung und schnelle Gegenstöße brachten das Team bereits zur Halbzeit komfortabel in Führung.

Diese Spielweise setzte der Gastgeber auch im zweiten Durchgang fort und so gibt es nichts zu kritisieren. Allerdings profitierte der VfL von der Krankheitsmisere Eschedes, die gleich auf sechs Spieler verzichten mussten. „Heute war nichts zu holen, aber es gibt auch wichtigere Spiele für uns“, so TuS-Spielertrainer Florian Zeunert.

VfL-Torschützen: Tiede (11), D. Hüsken, Laubenstein (je 5), Schwekendiek (4), Dümeland, v.Bothmer, Reinboth, Sander (je 2), Werner, C. Hüsken und Wöhler (je 1).

TuS-Tore: R. und M. Schindel, Meinecke (je 5), Zeunert, Schigulski (je 2), Thomas und Grigoleit (je 1).

SV Altencelle – MTV Dannenberg 23:26 (11:17)

Altencelle gestaltete das Spiel bis zum 8:9 ausgeglichen, anschließend zog der haushohe Favorit aus Dannenberg bis auf 13:20 auf und davon. Der Gastgeber zeigte dennoch viel Moral und Kampfgeist und verkürzte noch einmal auf 20:21. Zu einem Erfolg fehlte der Kahle-Truppe schlussendlich aber die nötige Kraft. „Wir sind dennoch mit dem Spielverlauf zufrieden“, so Torjäger Andreas Fieker.

Tore für Altencelle: Rother (7), A. Fieker (6). Woitas (3), Katzer (3/2), M. Fieker (2) Bettinger und Wieling (je 1).

Von Stefan Mehmke