Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Maximilian Kirchhoff wechselt von Bergen nach Müden
Sport Sport regional Lokalsport Maximilian Kirchhoff wechselt von Bergen nach Müden
18:56 11.12.2013
Handball-Talent Maximilian Kirchhoff (links) wechselt vom TuS Bergen zum MTV Müden. Sein neuer Trainer Markus Haydl freut sich über den Neuzugang. Quelle: David Sarkar
Müden (Aller)

MÜDEN. „Nach der Verletzung von Dennis Hüsken (Kreuzbandriss) mussten wir reagieren“, sagte Trainer Markus Haydl. Die Personaldecke im Rückraum sei bei Müden ohnehin dünn.

Haydl ist sehr froh, dass sich Kirchhoff bereit erklärt hat, noch während der Saison zu wechseln. „Mit Maxi hatten wir schon länger Kontakt, da er gut in mein Team passt, als besonderer Spielertyp, aber auch menschlich passt alles zusammen“, sagte Haydl. Kirchhoff ist 19 Jahre alt, spielte schon beim TSV Anderten in der A-Jugend Bundesliga auf hohem Niveau und zuletzt beim TuS Bergen als absoluter Leistungsträger in der Verbandsliga. „In dem Gespräch, dass ich mit ihm führte, merkte ich schnell, dass er von unserer Spielweise, der Mannschaft selbst und nicht zuletzt von unserem Konzept für die nächsten Jahre sehr angetan ist“, so Haydl, der seinen neuen Schützling als „besten Linkshänder der Region“ adelt. Zunächst muss Kirchhoff allerdings eine achtwöchige Sperre absitzen.

Kirchhoff selbst sieht in seinem Wechsel vor allem einen Neuanfang: „Mein Beweggrund ist, dass ich in Bergen aufgrund gewisser Unstimmigkeiten keinen Spaß mehr am Sport hatte. Ich habe diesen Sport immer geliebt und möchte das auch weiter tun“, so der Handballer. Diesen Spaß möchte er in Müden wiederfinden. Dazu habe ihm auch sein Berger Trainer Jörg Matthée geraten: „Er konnte meine Beweggründe nachvollziehen und hat mir geraten, in Müden meinen Weg weiterzugehen“, so Kirchhoff.

Ein wenig Wehmut ist aber dennoch dabei: „Ich bedauere die Entscheidung, da es mir für Jörg Matthée und meine Freunde leid tut. Besonders Jörg hat sich äußerst fair verhalten“, sagte die Handball-Hoffnung.

Von David Sarkar