Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Mit vollem Tank und abgeflauter Euphorie in Spieltag neun
Sport Sport regional Lokalsport Mit vollem Tank und abgeflauter Euphorie in Spieltag neun
17:06 11.11.2010
Celle Stadt

SV Garßen-Celle II – TSV Burgdorf (Sonntag, 17 Uhr). Zu Gast in der HBG-Halle ist e der TSV Burgdorf. Ein durchaus schlagbarer Gegner, der jedoch über einen starken Angriff verfügt. „Burgdorf hat sich in den vergangenen Wochen zu einer Torfabrik entwickelt. Und dass, obwohl die Mannschaft viele Abgänge zu verzeichnen hat und den Kader mit jungen Spielerinnen auffüllen musste,“ weiß SVG II-Trainerin Inga Kahle.

Garßen muss versuchen hinten nicht allzu viele Tore zu kassieren und nach vorne einen konzentrierten Angriff aufzubauen. „Viele Mannschaften haben Probleme mit dem unkonventionellen Abwehrverhalten des TSV. Darauf haben wir uns vorbereitet.“ Auf der Personalebene muss die Trainerin keine Einschränkungen befürchten. Auch Sabine Pahnke hat in dieser Woche trainiert und wird wieder mit an Bord sein.

HSG Lachte-Lutter – Hannoverscher SC (Sonntag, 17 Uhr). „Der Kader des HSC ist so groß, dass sie nicht wissen wen sie einsetzen sollen,“ so Lachte-Lutter Coach Oliver Colditz. Dieses Problem kennt er selber nur vom Hörensagen. Auch in dieser Woche hat sich an seiner Verletzungsliste nicht viel getan. Petra Colditz hat sich im Verlauf der Woche an einem leichten Lauftraining versucht. „Wie ich sie kenne, wird sie am Wochenende spielen. Ansonsten stehen mir die Spielerinnen aus der 2. Mannschaft zur Verfügung. Zum Glück haben alle schon mal mit uns auf dem Platz gestanden.“

Das Hauptaugenmerk der HSG liegt auf ihrem Rückzugsverhalten nach Fehlwürfen. Es dauerte bisher zu lange, bis sich die Mannschaft neu sortiert hat. Daran wurde verstärkt gearbeitet.

SG Zweidorf/Bortfeld –MTV Post Eintracht Celle

(Sonntag, 15 Uhr). Gegen Zweidorf will MPE die Leistung aus dem Derby gegen Garßen bestätigen. Die freie Woche hat für Coach Marc Tetens keine Vorteile gehabt. „Besser wäre es gewesen, wenn wir normal weitergespielt hätten. Unsere Euphorie ist abgeflaut. Nach dem Derbysieg waren wir voll motiviert. Das lässt sich über zwei Wochen nicht aufrecht erhalten.“

MPE ist trotzdem guter Dinge zwei Punkte aus dem schwierigen Spiel mit nach Hause zu nehmen. Dafür steht Tetens eine sehr kurze Besetzungsliste zur Verfügung. Katrin Zymmek fällt aus und Kristin Skorek ist angeschlagen. Die größten Sorgen bereitet dem Trainer jedoch der gegnerische Angriff: „Die werfen Tore aus allen Lebenslagen. Ob Rückraum, Kreis oder von den Seiten, überall sind gute Torschützen.“

Von Meike Grieger