Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Mittelmäßige MPE-Vorstellung reicht zum Sieg in Hermannsburg
Sport Sport regional Lokalsport Mittelmäßige MPE-Vorstellung reicht zum Sieg in Hermannsburg
18:12 22.02.2010
Handball-Regionsoberliga Frauen: TuS Hermannsburg vs. MTV Post Eintracht Celle II Quelle: Torsten Volkmer
Müden (Örtze)

TuS Hermannsburg – MTV Post Eintracht Celle II 19:22 (8:12). „Das war durchwachsen“, lautete der lakonische Kommentar von MPE-Coach Marc Schnoor. Zwar führte sein Team schnell 4:0, doch immer wieder ließ der Spitzenreiter den nie aufsteckenden Kreisrivalen herankommen. Als dann noch Anneke Bastert nach 15 Minuten verletzt ausschied (sie warf lediglich Siebenmeter) hakte es immer mehr im Celler Angriff. Dennoch führte MPE stets – und die ohne Laura Hellfritz sowie die langzeitverletzte Julia Bethge angetretenen Gastgeberinnen ließen sich einfach nicht abschütteln, machten aus dem 11:15 ein 15:16.

Bis zum 18:19 war das Spiel noch offen, dann folgten wieder zwei gravierende TuS-Fehler im Angriff und Celle setzte sich mit drei Toren ab (18:21). Die Entscheidung, auch dank der kurzfristig aktivierten Torfrau Elvira Zywicki, die am Ende unter anderem einen wichtigen Wurf der überragenden Louise Ringert entschärfte. „Wenn wir nicht so viele individuelle Fehler gemacht hätten, wäre heute mehr drin gewesen“, bedauerte TuS-Coach Markus Schulte, während Kontrahent Marc Schnoor vor allem die kämpferische Einstellung seines Teams lobte.

Tore für Hermannsburg: L. Ringert (6), M. Strachwitz (5), M. Ringert (2), Wienhold, Brammer, Werler, Flügge, Fr. Bethge, Erdt (je 1).

TuS Hohne-Spechtshorn – SG Luhdorf/Scharmbeck

31:20 (18:11). Während TuS mit voller Mannschaft auflief, reiste die SG nur mit sieben Spielerinnen an. Zudem verletzte sich auch noch eine Spielerin – Luhdorf spielte 45 Minuten in Unterzahl. „Das war zwar schade, doch für uns die Chance, das dritte Spiel in Folge zu gewinnen und uns aus der Abstiegs-Zone zu spielen“, sah TuS-Trainer Markus Weiße das Malheur des Gegners pragmatisch.

Bis dahin stand es 8:8, doch dann setzte sich Hohne ab. „Ich habe viel Gutes gesehen, war aber am Ende über die 20 Gegentore sehr enttäuscht“, so Weiße.

Tore für TuS Hohne-Spechtshorn: Bartels (7), Gehrmann, Heinrich (je 5), Schulz (4), Tietje (3), Lichthardt, Tostmann, Heuer (je 2), Rutzen (1).

HSG Seevetal – SV Garßen-Celle III 19:11 (10:5). Nach völlig verpenntem Start und einem 0:5-Rückstand kam Garßen zu spät ins Spiel. Zwar stand die Deckung ab sofort recht gut, aber im Angriff lief es nicht so prall. „Vielleicht liegt es an den vielen Kranken und der geringen Trainingsbeteiligung“, mutmaßte Coach Lars Rölecke, der gleich auf sechs Spielerinnen verzichten musste. Dennoch siegte der Gegner verdient, denn er verfügte auf jeden Fall über großes spielerisches Potential. „Wir haben sie nie in Gefahr bringen können“, gab Rölecke zu.

Tore für SV Garßen-Celle III: Ritzke (4), Friedhoff (3), Fieker (2), Bretschneider, Heider (je 1).

Von Stefan Mehmke