Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Mühlbach kämpft sich bis ins Achtelfinale
Sport Sport regional Lokalsport Mühlbach kämpft sich bis ins Achtelfinale
17:31 05.03.2012
Von Uwe Meier
Celle Stadt

Hermann Mühlbach, Arne Hölter und Minh Tran Le vom Zweitligisten TuS Celle 92 waren aktiv dabei als im Velodrom in Berlin die neuen Deutschen Meister im Tischtennis ausgespielt wurden. Mühlbach und Hölter schafften sogar den Einzug in der Hauptrunde. Celles Landesmeister Minh Tran Le hatte eine für ihn sehr unglückliche Gruppenauslosung erwischt. Gegen die starken Gegner Björn Helbing (Bergneustadt), den Gewinner des TOP 12 der Jugend Florian Schreiner aus Bayern sowie den mehrfachen Berliner Meister Sebastian Borchardt, blieb er ohne Sieg und schied aus.

Andere Zielsetzungen hatte Arne Hölter. Er wollte unbedingt seine Gruppe gewinnen. Allerdings bekam er es dabei mit dem Schüler-Europameister Mannschaft, Kilian Ort, dem Zweitligaspieler Steffen Potthoff (Hagen) sowie Patrick Baum (Weinheim) mit starken Gegner zu tun. Dennoch setzte Hölter sein Vorhaben um und schaffte mit drei 3:2-Erfolgen den Einzug in die Hauptrunde.

In der Vorrundengruppe von Hermann Mühlbach war sein Angstgegner Felix Bildhammer (Hilpoltstein) vertreten, gegen der Celler schon bei den TOP 48 verloren hatte. Und auch dieses Mal zog der Spielertrainer vom TuS Celle 92 mit 1:3 den Kürzeren. Doch nachdem er seinen beiden weiteren Gruppenspiele gegen Dennis Klein (TTC Bietigheim-Bissingen) und Gianluca Walther (TTC BW Brühl-Vochem) jeweils mit 3:0 gewann, zog er als Gruppenzweiter in die Hauptrunde ein.

Dort warteten hochkarätige Gegner auf die Qualifikanten aus den Gruppen. Es waren alle Spieler, die zum Europe 12 eingeladen wurden und alle im Ausland aktiven Spieler, die zu den Top 100 der Weltrangliste gehören und die Plätze eins bis zehn des Bundesranglistenfinals belegt hatten dabei. Also überwiegend Profis der 1. Liga.

Die beiden Celler Spieler zeigten sich mit der Auslosung zufrieden. Mühlbach bekam es mit Zoltan Fejer-Konnerth zu tun, der in der 1. Liga spielt und zum erweiterten Kreis der Nationalmannschaft zählt und in den Top-100 der Weltrangliste steht. Die derzeitige Nummer zehn der Deutschen Rangliste absolvierte 36 Länderspiele für Deutschland und war auch schon Deutscher Meister im Herreneinzel. Doch von derart vielen Vorschusslorbeeren ließ sich Mühlbach wenig beeindrucken. Er zeigte eine starke Vorstellung und verschaffte sich eine 3:0-Satzführung. Doch es wurde noch einmal spannend. Fejer-Konnerth holte sich die beiden folgenden Durchgänge und verkürzte auf 2:3. Sollte der Profi das Spiel noch aus dem Feuer reißen? Doch Hermann Mühlbach blieb konzentriert, voller Siegeswillen und holte sich den sechsten Satz. „Das ist mein bisher größter Erfolg bei einer Deutschen Meisterschaft. Ich freue mich riesig“, sagte er anschließend.

Arne Hölter musste gegen den Spielertrainer des Spitzenreiters der 2. Liga Süd, Yang Lei, antreten. Der gebürtige Chinese wurde vor vier Jahren bei den Deutschen Einzelmeisterschaften in Hamburg bekannt. Damals warf er nicht nur Jörg Rosskopf aus dem Wettbewerb, sondern rang auch im Halbfinale Timo Boll in sieben Sätzen nieder. Erst im Finale musste er sich Torben Wosik geschlagen geben.

Yang Lei legte auch gleich los und führte schon 7:0, ehe Hölter überhaupt zur Besinnung kam. Doch nach einem 0:2-Satzrückstand behielt Hölter die Nerven und wehrte im nächsten Satz einen Satzball ab, um dann noch 12:10 in der Verlängerung zu gewinnen. Es wurde richtig spannend. Hölter hatte sich immer besser auf die Spielweise seines Gegners eingestellt, spielte mit mehr Risiko und schaffte den Satzausgleich zum 3:3. Im Entscheidungssatz hatte Yang Lei den besseren Start und führte schon 5:1 bevor Hölter auf 5:5 aufholte. Doch nach einem 8:8 machte Yang die entscheidenden Punkte zum Matchgewinn. Dennoch konnte Arne Hölter erhobenen Hauptes die Box verlassen und stolz auf seine Leistung sein.

Auf Hermann wartete im Achtelfinale der amtierende Deutsche Meister im Herren-Doppel Lars Hielscher, der für Herne in der 1. Bundesliga spielt. Bei diesem Turnier hat er seine fünfte Deutsche Meisterschaft im Herren-Doppel gewonnen. Würde Hermann auch diesen Gegner schlecht aussehen lassen? Zumindest im ersten Satz sah es ganz danach aus. Hermann gewann überraschend deutlich mit 11:4. Doch damit hatte es sich auch schon. Hermann wehrte sich zwar nach Kräften, doch Hielscher holte sich die folgenden vier Sätze und zog ins Viertelfinale ein.

In den Doppeln spielte Arne Hölter mit dem Landesmeister Minh Tran Le. Da sie beide noch nie zusammen gespielt hatten verlor man bei dem starken Feld gleich in der 1. Runde. Besser machte es das ehemalige Celler Spitzendoppel Schreyer/Mühlbach, die ins Achtelfinale kamen, um dann gegen den späteren Dritten Bottroff/Brosig in drei knappen Sätzen zu verlieren.