Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Nichts zu holen für Volleyballer aus Nienhagen und Lachendorf/Eschede
Sport Sport regional Lokalsport Nichts zu holen für Volleyballer aus Nienhagen und Lachendorf/Eschede
17:20 04.12.2017
Von Heiko Hartung
Nienhagen

Nienhagens Frauen-Coach Rolf Wagner wirkte trotz des deutlichen Ergebnisses recht aufgeräumt: „Neustadt hat uns unsere Grenzen aufgezeigt und auch in dieser Höhe verdient gewonnen“, so der Trainer. Während sein Team, das krankheits- und berufsbedingt zwei Wochen lang nicht richtig trainieren konnte, im Angriff „saft- und kraftlos“ agierte, zeigte sich Neustadt „spielfreudig und aggressiv“. „Bei unseren wenigen Chancen haben wir die Angriffsbälle einfach nicht totgekriegt“, so Wagner. Besonders in den ersten beiden Sätzen hatten die SVN-Frauen nicht den Hauch einer Chance. Im dritten Satz gestalteten sie zumindest das Ergebnis achtbar.

Statt den dritten Platz zu festigen, rutschte Nienhagen auf Rang sechs ab, hat allerdings bis zu zwei Partien weniger als die Konkurrenz gespielt. Wagner fordert: „Aus den nächsten drei Spielen müssen zwei Siege her, damit wir den Anschluss an die Spitze nicht verlieren.“

SV Nienhagen: Behrendt, Giesbrecht, Görlich, Kononova, Kropp, Lorenz, Lütjens, Przybyla, K. Rössing, V. Rössing, Schneider, Schulz.

Auch die Männer der SG Lachendorf/Eschede müssen aufpassen, dass sie nicht den Anschluss verlieren – allerdings ans Tabellenmittelfeld. Nach der 1:3-Niederlage in Salzgitter bleibt die Mannschaft von Trainer Jörg Steinhäuser punktgleich mit GfL Hannover II am Tabellenende. Während die mit kleinem Siebenmann-Kader angereisten Lachendorfer zu Beginn mithalten konnten, ging der zweite Durchgang völlig daneben. Doch danach fing sich der Gast und gewann den dritten Satz gegen die technisch starken Salzgitteraner recht sicher. „Da haben wir Moral bewiesen und uns nach 0:2-Satzrückstand in die Partie zurückgekämpft“, berichtet Steinhäuser. Bitter: Zuspieler Hannes Höntsch verletzte sich während der Partie am Fuß und konnte nur unter Schmerzen weiterspielen. Steinhäuser: „Das hat es nicht einfacher gemacht.“

Mit einem Punktgewinn wurde es nichts, weil der vierte Satz knapp an die Gastgeber ging. „Das ist bedauerlich: Wir liefen zwar immer einem kleinen Rückstand hinterher, aber es gab auch einige fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen“, so Coach Steinhäuser.

Am kommenden Samstag geht es im Kellerduell zum GfL Hannover II. „Da müssen endlich Punkte her“, so Steinhäuser. (ha)

SG Lachendorf/Eschede: Höntsch, , Veretelnikov, Bobzien, Stahnke, Gottschalk, Stute, Bittner.