Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Nienhäger Judo-Talent veredelt "Comeback" mit Bronze
Sport Sport regional Lokalsport Nienhäger Judo-Talent veredelt "Comeback" mit Bronze
19:02 11.10.2017
Michelle Käckenmeister hat sich nach einer langen Wettkampfpause mit zwei Bronzemedaillen zurückgemeldet.   Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Celle

„Wir sind sehr zufrieden, dass es so gut gelaufen ist“, sagt Trainer Maik Edling. Der Europa-Cup in Warschau, bei dem 1822 Sportler aus 31 Nationen an den Start gingen, war der erste Wettbewerb, an dem sie nach ihrer verletzungsbedingten Pause teilgenommen hat.

Am ersten Wettkampftag erreichte sie das Siegertreppchen in der Altersklasse U17 (bis 40 Kilogramm). Am folgenden Tag kam sie ebenfalls auf den dritten Platz, und das sogar in der höheren Klasse U20 (bis 44 Kilogramm).

„Das ist sehr beachtlich. Vor allem, da sie am ersten Tag nicht so gut gestartet war. Doch dann hat sie sich berappelt und ein paar willensstarke Arbeitssiege gezeigt“, so ihr Trainer. Und es wäre sogar noch mehr drin gewesen, vermutet Edling. „Die lange Zeit, die sie ausgefallen war, und dann gleich mit so einem hochklassigen Turnier wieder zu starten – das geht nicht so einfach. Immerhin ist der Europa-Cup die größte Judo-Veranstaltung in Osteuropa. Da liegen die Nerven bei einem so jungen Mädchen blank.“

Doch auch wenn sich Käckenmeister erst einmal wieder an den Wettkampfbetrieb gewöhnen musste, zeigten insbesondere ihre Kämpfe am zweiten Tag, welches Potenzial in ihr steckt. „Ich war am Anfang nervös und hatte mir gerade in der U17 mehr erhofft. Doch am zweiten Tag war ich dann ganz zufrieden mit meiner Leistung und habe mich am Ende sehr über die beiden Medaillen gefreut“, sagt Käckenmeister.

Im anschließenden Trainingslager hat sie ihr wahres Potenzial aufblitzen lassen. Dort siegte sie souverän gegen ihre Konkurrentinnen, denen sie sich zuvor im Kampf ums Edelmetall geschlagen geben musste. „Da hat man gesehen, dass sie viel mehr kann, als sie während des Wettkampfs gezeigt hat“, so Edling.

Dass ein großes Talent in ihr schlummert, fiel auch schon Bundestrainerin Lena Göldie auf. Sie erwog, Käckenmeister entweder zur Jugendeuropameisterschaft, -olympiade oder -weltmeisterschaft mitzunehmen. Doch eine Verletzung machte ihr einen Strich durch die Rechnung. Jetzt hofft die Schülerin, langsam zu ihrer alten Form zurückzufinden. „Als nächstes möchte ich bei den Deutschen Meisterschaften ein paar gute Kämpfe zeigen.“