Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Portugiesisches Lauffeuer beim Südheide-Volkslauf in Hermannsburg
Sport Sport regional Lokalsport Portugiesisches Lauffeuer beim Südheide-Volkslauf in Hermannsburg
16:38 07.05.2018
Der 31. Südheide-Volkslauf ist mit mehr als 600 Startern nicht nur ein sportliches Großereignis in Hermannsburg, sondern auch eine familiäre Veranstaltung. Besonders beliebt ist das Rennen bei den kleinsten Läufern, denn viele Schulen und Kindergärten haben an dem traditionellen Volkslauf teilgenommen.  Quelle: David Borghoff (3)
Hermannsburg

„Ich laufe auch gerne im Kindergarten“, gibt das junge Mädchen aus Weesen an. Dort müsse sie immer schneller sein als die Jungs. „Die ärgern einen immer.“ Gestern musste sie auf der 750-Meter-Strecke jedoch ohne die läuferische Treibkraft der Jungen auskommen. Denn auf dieser Distanz als auch bei den Schülerläufen über 1,5 Kilometer liefen die Jungen und Mädchen getrennt. Bei den Jungen war Keon Wehr als Schnellster unterwegs.

„Der Mensch ist immer gelaufen“, betont Georg Gremels, Vorsitzender des TuS Hermannsburg und blickt dabei auf die ersten Vorfahren der Menschen vor drei Millionen Jahren zurück. Dass die Bewegung an der frischen Luft immer noch im Trend sei, sehe man an dem großen Familienereignis in Hermannsburg. Am Sonntag waren mehr als 600 Läufer an den Start gegangen.

„Ich laufe eigentlich lieber bei Kälte“, sagt Lena Pfeiffer. Dass die sommerlichen Temperaturen der 15-Jährige zu setzten, war jedoch nicht zu merken. Souverän lief die Läuferin der LG UFO über 1,5-Kilometer als erste durch die Ziellinie des Sportplatzes am Waldschwimmbad. Dem nicht genug, startete sie auch über fünf Kilometer – und sprintete bei den Frauen auf den ersten Platz „Es ist einfach schön hier mitlaufen, da ich die Hälfte der Menschen kenne“, sagte das Laufwunder. Bei den Herren setzte sich ebenfalls ein „Blauhemd“ durch. Malte Dahms von der LG UFO feierte auf den fünf Kilometern sein persönliches Comeback. „Vor zwei Jahren bin ich eine Zeit unter 17 Minuten gelaufen“, sagt der 27-Jährige. Doch diesmal stand seine Teilnahme unter dem Motto „Just for fun“. „Ich bin froh einfach durchgelaufen zu sein“, so Dahms, der nach einer Kiefer-Operation und einer Meniskusverletzung lange nicht mehr im Training war.

Richtig Schwung in den 31. Südheide-Volkslauf haben die „Smovey-Damen“ des TuS Hermannsburg bei ihrer ersten Teilnahme gebracht. Damit waren sie nicht nur ein optisches Highlight mit ihren neongrünen Shirts, sondern auch sportlich mit ihren grünen Ringen in den Händen. „Beim Schwingen der Arme werden vier Stahlkugeln im Inneren des Sportgerätes rhythmisch be- und entschleunigt“, erklärt Bettina Mewes, die gemeinsam mit sechs Teammitgliedern auf der Fünf-Kilometer-Strecke gewalkt sind. Es trainiere die Tiefenmuskulatur und verbessere die Koordinationsfähigkeit. Den drohenden Muskelkater verneinen die Frauen vehement. „Wir sind doch trainiert“, skandiert die Gruppe.

Während noch Fünf-Kilometer-Läufer auf die Zielgerade gehen, spurtet bereits der „gelbe Blitz aus Portugal“ aus dem Wald und nach zehn Kilometern von dem Publikum auf dem Sportplatz gefeiert. TuS-Hermannsburg-Gastläufer Jorge Cosme holte sich in der Königsdisziplin den Titel. Bei den Frauen lief Jennifer Brase aus Sülze als erste Frau auf den zehn Kilometern ins Ziel.

Bereits beim Sparkassenlauf in Bergen vor zwei Wochen holte sich der Portugiese auf fünf Kilometern den Sieg. „Hier auf meiner Heimatstrecke machen ich immer die zehn Kilometer“, sagt Cosme. Und so kannte der Portugiese die Tücken, die die Wald- und Heidestrecke bereithielt. „Ich bin zu schnell los und wusste nicht, dass es noch einen Anstieg gibt“, ist von einigen anderen Läufern zu hören. Auf knapp einem Kilometer mussten die Starter auf das 104 Meter hohe Lüßplateau. Doch so ganz zufrieden ist der 46-jährige Cosme nach seinem Erfolg mit einer Zeit von 34:40 Minuten nicht. „Die Beine wollten nicht so.“ Anders sieht es TuS-Geschäftsstellenleiter Hans-Peter Stüber: Es freut uns, dass der Sieger der Zehn-Kilometer-Strecke Mitglied in unserem Verein ist und 1:10 Minuten besser gelaufen ist als der Vorjahressieger.“

Am letzten Spieltag der Handball-Landesliga der Frauen ließ sich der SV Altencelle die Meisterschaft nicht mehr nehmen. Aufsteiger TuS Oldau-Ovelgönne wurde sicher mit 23:13 besiegt. Dauerkonkurrent TSV Wietze kam beim MTV Embsen nicht über ein 32:32 hinaus.

08.05.2018

Es mag irgendwie nicht so richtig ins Rollen kommen. Nach dem Abstieg aus der Hallenhockey-Oberliga ist den Spielerinnen des Damenteams des MTV Eintracht Celle fehlendes Selbstvertrauen deutlich anzumerken. Daran änderte sich auch beim Auswärtsspiel der Feld-Oberliga beim Braunschweiger THC nichts. Das MTVE-Team unterlag mit 1:3 (0:2).

Uwe Meier 07.05.2018

Am vorletzten Spieltag der Handball-Landesliga der Männer mischt TuS Bergen weiter oben mit. Mit dem 33:27 (19:13) gegen die SG Luhdorf-Scharmbeck sicherten die Grün-Weißen den vierten Tabellenplatz und bewahrten sich die Chance auf Rang drei. Fünfter bleibt vorerst der MTV Müden trotz einer 22:35-Niederlage beim MTV Eyendorf. Und der HBV 91 Celle war mal wieder dicht dran, steht aber nach dem 29:31 (14:16) beim TV Uelzen erneut mit leeren Händen da.

07.05.2018